Steve Adamyk Band - Paradise

Steve Ada­myk und Kum­pa­nen las­sen auch auf ihrem min­des­tens sechs­ten Lang­spie­ler nichts anbren­nen, wol­len und brau­chen sich auch gar nicht neu erfin­den. Wie gehabt kommt strai­gh­ter Gara­ge­punk zu Gehör, der kon­stant zwi­schen dem sim­pel-effek­ti­ven Arsch­tritt á la Sick Thoughts und Power­pop-Melo­dien der Radioac­tivity- oder Bad Sports-Geschmacks­rich­tung minus deren Melan­cho­lie oszil­liert, dabei gerade eben so Pop ist wie Punk sein darf, ohne in mir Wür­ge­re­flexe aus­zu­lö­sen.