R.M.F.C. - Hive Vol. 2

Ich dachte eigent­lich, Vol. 1 hier schon mal gepos­tet zu haben, aber das hab ich sei­ner­zeit wohl irgend­wie ver­plem­pert. Jeden­falls erweist sich auch die zweite EP des aus­tra­li­schen Gara­gen­pro­jekts als eine unwi­der­steh­li­che Spaß­ka­none, an der u.a. Freunde von Erik Ner­vous, UV Race oder frü­he­ren Useless Eaters sicher nicht vor­bei kom­men. Wer das ganze auf Vinyl bevor­zugt, sollte übri­gens noch bis zum Monats­ende abwar­ten. Dann erschei­nen näm­lich Vol. 1&2 zusam­men auf einer LP aus dem guten Hause Erste Theke Ton­trä­ger.


Ähnlicher Lärm:
Ang­kor Wrack - Built To Kill Ang­kor Wrack aus Kopen­ha­gen ver­mi­schen abge­fuck­ten Gara­ge­punk mit Metal-Ver­satz­stü­cken von vor­ges­tern. Das ganze ver­sprüht einen wun­der­bar ana­chro­nis­tisch-skur­ri­len Charme. Built To Kill by Ang­kor Wrack Built To Kill by Ang­kor Wrack Built To Kill by Ang­kor Wrack
The Ach­tungs - Wel­come To Hell Abso­lut old­schoo­li­ger Gara­gen­punk aus Finn­land ohne unnö­tige Schnör­kel, der dafür durch kon­stant hohes Tempo und seine kom­pro­miss­lose Rot­zig­keit punk­tet und sich nach gerade mal einer Vier­tel­stunde schon wie­der aus­ge­lärmt hat. The Ach­tungs - Wel­come To Hell by Going Under­ground Records The A…
Rip­per - A.D. Schön grad­li­ni­ger, schnör­kel­lo­ser Gara­ge­punk, mit gele­gent­li­chen melo­disch-indiero­cki­gen Schlen­kern auf die­ser EP einer Band aus Min­nea­po­lis. A.D. by RIPPER A.D. by RIPPER A.D. by RIPPER