Fünf neue, wun­der­ba­re Un­fäl­le gibt's auf der ak­tu­el­len EP der neu­see­län­di­schen Avant­gar­de-Punks, de­ren küh­ner Di­let­tan­tis­mus mir im­mer wie­der von neu­em die Kinn­la­de gen Bo­den fal­len lässt.  Sub­til ist das nicht, aber da­für laut und ab­ge­fuckt. Et­wa so als hät­ten sich frü­he Half Ja­pa­ne­se mal ein Stimm­ge­rät ge­kauft. Was will man denn mehr?

Spread this bullshit to the fediverse…



…or maybe someplace on the dying corporate legacy web