Big Bite - Big Bite

Mit ver­dammt gutem Lärm der melo­di­schen Sorte hat das Lang­spiel-Debüt die­ser Band aus Seat­tle einen per­fek­ten Tref­fer gelan­det, nicht zuletzt auf­grund von saustar­kem Song­ma­te­rial und einem Sound zwi­schen 90er Indie Rock und Shoegaze, der zum Bei­spiel an alte Hel­den wie Polvo oder Swer­ve­dri­ver erin­nert, außer­dem an aktu­elle Bands wie etwa Ovlov, Par­do­ner oder Tide­land.


Ähnlicher Lärm:
Mega­Maul – Mini-Mall Die­ses Powert­rio aus Chi­cago gibt sich auf ihrer ers­ten EP schon ganz schön aus­ge­reift und lässt die gol­dene Ära des Indie Rock noch mal kurz auf­le­ben. Erin­nert mich unter ande­rem sehr an Cha­vez oder Jaw­box, aber auch etwas spä­tes Dischord-Zeugs á la Far­aquet, Medi­ca­ti­ons und an Dis­mem­ber­ment Pl...
Crayola Sum­mer – I Know Who We Are /​​ Win­ter Adden­dum... Crayola Sum­mer ist der Name eines kürz­lich reak­ti­vier­ten Musik­pro­jekts des Lon­do­ners Simon Wil­liams, wel­ches in der einen oder ande­ren Form schon seit ca. 1990 exis­tiert hat und in den Neun­zi­gern 'ne Hand­voll Tapes und EPs ver­öf­fent­licht hat. Davor hatte der Typ mal eine Band namens The Col­ga­tes...
Sub­ma­ri­nes – Oh Well Auf der Debüt-EP von Sub­ma­ri­nes aus Lon­don ent­fal­tet sich melo­di­scher Indie­rock, der deut­lich nach einem Flash­back in die post-Strokes-Nuller­jahre klingt. Oh Well by Sub­ma­ri­nes