Flesh Narc - Pillow Talk

Flesh Narc aus Den­ton, Texas sorg­ten bei mir letz­tes Jahr bereits mit ihrem Tape Frisky /​ Gar­dens für aus­ge­spro­chen gute Laune, auf dem aktu­el­len Lang­spie­ler hat ihr maxi­mal abge­fuck­ter Weirdo-Noi­se­rock aber eini­ges an Grip dazu­ge­won­nen. Es wäre über­trie­ben, hier den Begriff auf­ge­räumt anzuwenden. Aber immer­hin ist schon mal der Boden halb­wegs frei und das Chaos ohne akute Unfall­ge­fahr navi­gier­bar.


Ähnlicher Lärm:
Ex-Mothers – Strange For­tune Eine aus­ge­zeich­nete Musik­ein­rei­chung von die­ser Band aus NYC. Auf ihrem Debüt­al­bum prä­sen­tie­ren sie eine viel­sei­tige Melange aus melo­di­schem, fuz­zlas­ti­gem Indie­rock, ver­track­tem und dis­so­nan­tem Post­punk, psy­che­de­li­schen Ein­spreng­seln, Noise-/Math­rock-Ver­satz­stü­cken und Sonic Youth-mäßi­gen Kra­che...
Sewers – Weight Das letzte Lebens­zei­chen der Post­punk­band aus Bris­bane war die Chain Of Com­mand 7". Seit­dem ist die Band um einen zusätz­li­chen Gitar­ris­ten ange­wach­sen, ihrem Sound tut das sehr gut. Schon der leicht schram­mel­folk­ige Ope­ner macht klar, dass die Jungs ihre Klang­pa­lette ein Stück erwei­tert haben. ...
Bat­piss – Bio­mass Strai­ght nach vorne gehen­der Noi­sero­ck/-punk aus Mel­bourne, der sich aber, wie etwa im Ope­ner, gele­gent­lich auch mal Zeit für exakt kal­ku­lierte Groo­ves nimmt. Man könnte leichte Par­al­le­len zu Wymyns Pry­syn, Uni­form (die aus Atlanta, nicht das Indus­tri­al­punk-Duo) oder Video zie­hen. Bio­mass by ...