Leavings - Assemblage

Nach der aus­ge­zeich­ne­ten Sel­l/S­hark-Sin­gle im vor­letz­ten Herbst ist jetzt das Debüt­al­bum die­ses Trios aus Bris­bane am Start und über­trifft locker meine nicht gerin­gen Erwar­tun­gen. Ange­sie­delt im Span­nungs­feld von melo­disch-melan­cho­li­schem Indie Rock und Noise Pop haben Lea­vings ein sorg­sam kon­stru­ier­tes Werk aus einem Guss, mit epi­schen Momen­ten und von hoher emo­tio­na­ler Inten­si­tät geschaf­fen. Eine die­ser sel­ten gewor­de­nen, in sich geschlos­se­nen Plat­ten, die wirk­lich als Album funk­tio­nie­ren (aber ebenso gut als ein­zelne Songs). Das kann mal an die Welle von Noi­se­pop-Duos vor eini­gen Jah­ren á la Solids, Play­lounge, Anda­lu­cia oder Ter­ro­rista, an das über­le­bens­große Drama des noch fri­schen High Signs-Albums erin­nern. Der bereits von der EP bekannte Über­song Sell hat ein biss­chen was von Piles und immer wie­der kom­men Anklänge an alte Fly­ing Nun-Acts und jün­gere Bands die­ser Tra­di­tion wie etwa Sea­fog, Surf Fri­ends und T54 durch.


Ähnlicher Lärm:
Inn – Vacancy Mal wie­der eines die­ser Schram­mel­punktrios. Inn kom­men aus Oak­land und auf ihrer Debüt-EP befin­den sich drei flotte Indie­rock-/Punk­per­len für Freunde von z.b. Play­lounge, Japan­dro­ids, Solids oder Wav­ves. Vacancy by Inn
Slothrust – Of Course You Do "I like cats. Do you like cats? Of course you do, you sassy mother­fu­cker." Will­kom­men in den Neun­zi­gern, mal wie­der. Wer den über­wie­gen­den Teil sei­ner Jugend dem jetzt wie­der ach-so-hip­pen Jahr­zehnt ver­bracht hat, bekommt natür­lich sofort ange­nehme Flash­backs ange­sichts des non­cha­lan­ten, neun­malkl...
Neigh­bour­hood Threat – Neigh­bour­hood Threat Düs­te­rer Indie Rock aus Ade­laide mit Ele­men­ten aus Surf­pop, Psych, Folk und Dream­pop. Man kann eine gewisse Ver­wandt­schaft mit den frü­hen Crys­tal Stilts nicht ver­nei­nen. Neigh­bour­hood Threat Cas­sette by Neigh­bour­hood Threat Neigh­bour­hood Threat Cas­sette by Neigh­bour­hood Threat