The Channels - Double Negative

Star­kes Zeug kommt mal wie­der aus dem Hause Drop Medium. The Chan­nels kom­men irgendwo aus Mas­sa­chu­setts und erzeu­gen auf ihrem (ver­mut­lich) zwei­ten Lang­spie­ler einen dich­ten und ato­na­len, in Dub getränk­ten Sound aus Noise, Post Punk und ganz viel altem No Wave. Per­so­nelle Con­nec­tions zu Gue­rilla Toss sind gege­ben, was sound­mä­ßig ja auch nicht ganz fern liegt. Mich erin­nert diese Mischung aber eher an kon­tem­po­räre Bands wie Spray Paint, Exek, Hou­se­wi­ves oder Haun­ted Hor­ses.




Ähnlicher Lärm:
Beha­vior – Bit­ter Bit­ter Der zweite Lang­spie­ler der Post­pun­ker aus Los Ange­les ist eine sehr spröde Ange­le­gen­heit gewor­den. Die Arran­ge­ments sind im Ver­gleich zum Vor­gän­ger deut­lich ent­schlackt, die Song­struk­tu­ren dafür rasier­mes­ser­scharf. Das klingt immer noch etwas nach Kopen­ha­gen-Schule, neu­er­dings aber auch nach ame...
Wee­ping Icon – Eye­ball Under Ein net­ter Com­pa­gnon zum aktu­el­len Dasher Album ist die erste EP die­ser New Yor­ker Band mit Post­punk, der sich nicht unbe­dingt durch tech­ni­sche Finesse oder nen­nens­wer­tes Song­ma­te­rial aus­zeich­net, dafür umso mehr durch einen star­ken Wil­len und rohe Ener­gie. Eye­ball Under by Wee­ping Icon Eyeb...
Trust Punks – Dou­ble Bind Die Neu­see­län­der schlu­gen ja schon mit ihrem Debüt­al­bum ein paar kleine Wel­len, ihr aktu­el­ler Lang­spie­ler gefällt mir aber um län­gen bes­ser. Kraft­vol­ler Post­punk trifft hier auf psy­che­de­li­sche Klang­flä­chen, melan­cho­li­schen Jangle Pop und Indie­rock, getra­gen durch gekonn­tes Spiel mit Melo­die und ...