The Channels - Double Negative

Star­kes Zeug kommt mal wie­der aus dem Hause Drop Medium. The Chan­nels kom­men irgendwo aus Mas­sa­chu­setts und erzeu­gen auf ihrem (ver­mut­lich) zwei­ten Lang­spie­ler einen dich­ten und ato­na­len, in Dub getränk­ten Sound aus Noise, Post Punk und ganz viel altem No Wave. Per­so­nelle Con­nec­tions zu Gue­rilla Toss sind gege­ben, was sound­mä­ßig ja auch nicht ganz fern liegt. Mich erin­nert diese Mischung aber eher an kon­tem­po­räre Bands wie Spray Paint, Exek, House­wi­ves oder Haun­ted Hor­ses.




Ähnlicher Lärm:
Impo­si­tion Man – Impo­si­tion Man Teil­elek­tro­ni­scher Post­punk auf dem Debüt-Tape eines Trios aus Graz und Ber­lin. Sound­mä­ßig steht das aber defi­ni­tiv eher der Ber­li­ner Szene nahe. So Diät mit einem Hauch von Big Black? Der Ver­gleich wackelt, aber mir fällt jetzt spon­tan auch nix bes­se­res ein. Impo­si­tion Man by IMPOSITION MAN ...
Pee­ling – Rats In Para­dise Mit psy­che­de­li­schem Post­punk gefällt die Debüt-EP von Pee­ling aus Toronto. Rats In Para­dise (EP) by Pee­ling Rats In Para­dise (EP) by Pee­ling Rats In Para­dise (EP) by Pee­ling
Bobs­leigh Baby – Impro­ved Aus Rom kommt die­ses quir­lige Klang­ge­bräu, das nur das Beste aus moder­nem Gara­gen­rock und Post Punk auf­ein­an­der­pral­len lässt. Dabei wer­den sie Freunde der schrä­gen und ange­fräs­ten Sounds ebenso auf ihre Seite zu zie­hen wis­sen wie auch das hib­be­lige Tanz­vieh, das nach neuem Fut­ter für die Indietanz...