Red Hare - Little Acts Of Destruction

Dischord hat mal wie­der was fal­len las­sen. Wie schon der meiste Out­put des Labels in jün­ge­rer Ver­gan­gen­heit han­delt es sich auch hier um alte Gesich­ter aus der Washing­to­ner Szene; die Betei­lig­ten mach­ten sich einst­mals mit Bands wie Swiz, Dag Nasty und Blue­tip einen Namen. Musi­ka­lisch fällt der Apfel nicht weit vom Stamm. Es gibt ult­ra­klas­si­schen DC-Post­core mit ’nem ziem­lich lan­gen Bart zu hören. Ein lieb­ge­won­ne­ner Greis, der jeder­zeit will­kom­men ist.




Ähnlicher Lärm:
Mys­tic Inane – Deep Creep Schö­ner Noi­se­punk­scheiß von einer Band aus New Orleans. Strai­ght und ein­gän­gig, bedient sich das ganze sowohl beim Post­core der spä­ten 80er und alter Noi­se­rock-Schule, wird aber letzt­end­lich von einem Herz aus räu­di­gem Gara­gen­punk zusam­men­ge­hal­ten und vor­an­ge­trie­ben. Deep Creep by Mys­tic Inan...
Rui­ned Fami­lies – Blank Lan­guage Rui­ned Fami­lies sind eine nicht mehr ganz uner­fah­rene Hard­core­band aus Athen und wer sich mal ein Bild von der aktu­el­len Stim­mung dort machen möchte, dem sei diese Platte als Illus­tra­tion ans Herz gelegt. Sti­lis­tisch würd' ich das ganze mal als moder­nen, düs­te­ren Post­core mit Crust-Ein­schlag besch...
Death Pedals – The Car­very Die­ses Krach­quar­tett aus Lon­don kon­stru­iert hoch­ef­fi­zi­ente Punk-Erup­tio­nen an der Schnitt­stelle zwi­schen Noi­se­rock, Gara­gen­punk und Post­core. Der ener­gie­ge­la­dene Gara­ge­core von Hot Snakes scheint hier mehr als ein­mal durch, auch aktu­el­lere Geschich­ten wie etwa Metz hat­ten wohl etwas bei­zu­tra­gen. H...