Red Hare - Little Acts Of Destruction

Dischord hat mal wie­der was fal­len las­sen. Wie schon der meiste Out­put des Labels in jün­ge­rer Ver­gan­gen­heit han­delt es sich auch hier um alte Gesich­ter aus der Washing­to­ner Szene; die Betei­lig­ten mach­ten sich einst­mals mit Bands wie Swiz, Dag Nasty und Blue­tip einen Namen. Musi­ka­lisch fällt der Apfel nicht weit vom Stamm. Es gibt ult­ra­klas­si­schen DC-Post­core mit 'nem ziem­lich lan­gen Bart zu hören. Ein lieb­ge­won­ne­ner Greis, der jeder­zeit will­kom­men ist.




Ähnlicher Lärm:
Waste Man - A New Type Of Worry Wow. Das ist ja mal eine Platte die ich nicht so rich­tig ein­ord­nen kann. Glei­cher­ma­ßen ange­piss­tes wie auch unbe­re­chen­ba­res Zeug irgendwo zwi­schen Noise, Post Punk, Hard- und Post­core, das jeder­zeit ein paar Del­len und einen ordent­li­chen Dach­scha­den auf­weist, den­noch kei­nes­wegs sper­rig, son­dern…
Hit Bar­gain - Poten­tial Maxi­mi­zer Wow. Dass mich diese Platte mit einer der­art adre­na­linge­la­de­nen Post­core-Wucht kalt erwischt, damit hatte ich nicht gerech­net. Aber was die Band aus Los Ange­les mit Mit­glie­dern von sti­lis­tisch gar nicht so nahe­lie­gen­den Bands wie Cold Beat, Beach Fos­sils und The Pains Of Being Pure At Heart auf …
WªLL - Object Aus­ge­zeich­ne­ter Post­core aus Car­diff. Gekonnt ver­schmel­zen sie die die prä­zi­sen Groo­ves von Fugazi etwa zur "Steady Diet of Nothing"-Phase mit dem unge­bän­dig­ten Feuer von Hot Snakes. Object by WªLL Object by WªLL