Barlow - In A Stranger's Car

Shoegaze aus Pitts­burgh, Penn­syl­va­nia der sehr klas­si­schen, son­g­ori­en­tier­ten Mach­art, aber auch mit psy­che­de­li­schen Ele­men­ten ver­quickt, die eher in der Gegen­wart ver­an­kert schei­nen. Die Auf­nah­men zu die­sem Album sind über einen Zeit­raum von sechs Jah­ren mit offen­bar sehr unter­schied­li­chen tech­ni­schen Mit­teln ent­stan­den, was sich in einem recht wech­sel­haf­ten Klang­kos­tüm und einem etwas frag­men­tier­ten Gesamt­ein­druck äußert. Den­noch, eini­ges an star­kem Mate­rial ver­birgt sich hin­ter der etwas unebe­nen Ober­flä­che.




Ähnlicher Lärm:
Day Ravies – Under The Lamp EP /​​ Hick­ford Whizz 7″ Fuz­zi­ger Spät­ach­zi­ger-Indie-Power-Pop mit Spu­ren von Psych und Shoegaze. Das erste Album der Day Ravies aus Syd­ney konnte mich trotz tol­ler Momente nicht so ganz über­zeu­gen, zu oft rutschte das ganze in die Sorte von rich­tungs­lo­sem Dream­pop-Gesäu­sel ab, von dem es gerade eh schon zu viel gib...
Spec­tres – Dying Bril­li­an­tes Zeug aus Bris­tol. Spec­tres spie­len eine eigen­wil­lige Mischung aus Shoegaze, Noise und düs­te­rer Psy­che­de­lia. Das alles ver­men­gen sie zu einem schwe­ren, atmo­sphä­risch dich­ten Bro­cken. Der Ope­ner lärmt in in etwa so los als hätte man das Debüt von A Place To Bury Stran­gers mit frü­hen Bl...
Tre­men­tina – Almost Reach The Sun Tre­men­tina aus Val­di­via in Chile spie­len Shoegaze-Gedöns der erz­kon­ser­va­ti­ven Sorte, aber das sehr gekonnt von Valium bis Schlumpf­pil­len­cock­tail. Almost Reach The Sun by Tre­men­tina Almost Reach The Sun by Tre­men­tina Almost Reach The Sun by Tre­men­tina