Procrastinator - I Fuck Unicorns

Stil­vol­les Art­work! Die Musik dahin­ter könnte kaum pas­sen­der sein in ihrer Mischung aus klang­ge­wor­de­nen Fla­tu­len­zen, wei­ßem Rau­schen und der ver­ein­zel­ten brau­nen Note. Die ver­ant­wort­li­chen wol­len schein­bar anonym blei­ben, denn ich kann beim bes­ten Wil­len keine Infos über Her­kunft und Betei­ligte aus­fin­dig machen. Sollte man ver­bie­ten, so was! Und Leute denen Bands wie Soup­cans oder Gum­ming zu lasch sind soll­ten sich unbe­dingt mal in die­ser ein­la­den­den Pfütze wäl­zen.




Ähnlicher Lärm:
The Bug – Hum­bug; or, So Many Awful Things Die dritte EP der Punks aus Chi­cago ist mal wie­der der zu erwar­tende Tritt in die Weich­teile, ihre derbe ange­pisste Feel­bad-Musik aus den Grund­zu­ta­ten Hard­core, Noise und ein ganz klein wenig Post­punk ist nach wie vor nix für Sonn­tags­kin­der. NNT#051 The Bug - Hum­bug; or, So Many Awful Things ...
Haun­ted Hor­ses – Come Nach einer län­ge­ren Funk­stille hat das Duo aus Seat­tle mal wie­der eine neue EP am Start. Die trifft ganz schön mei­nen Nerv mit einer Mischung aus Noise Rock und expe­ri­men­tel­lem, düs­te­rem Post Punk, der sich musi­ka­lisch irgendwo im Umfeld von so Bands wie Exhaus­tion, Nar­row Lands, Spray Paint ode...
Wav­eless – Wav­eless Wun­der­schöne EP hat die­ses Trio aus Min­nea­po­lis raus­ge­hauen, mit einer ange­nehm rauen und düs­te­ren her­an­ge­hens­weise an Shoegaze-Rock. Das kratzt zeit­wei­lig an den Gren­zen zu Post­punk oder Post­rock und lie­fert genau die dichte Atmö­sphäre, die dem Genre in sei­ner Schön­klang-ver­lieb­ten Phase der le...