Chemical Wire - Chemical Wire

Eine exzel­lente Debüt-EP haben Che­mi­cal Wire aus Somerville, Mas­sa­chu­setts da abge­lie­fert. Ein Sound den man vage als Dino­saur Jr meets Wipers plus ein Hauch von Live Skull umschrei­ben könnte erzeugt dar­auf einen ganz schö­nen Fahrt­wind. Oder um einen etwas aktu­el­le­ren und ver­mut­lich auch tref­fen­de­ren Ver­gleich zu bemü­hen: Cali­for­nia X mit etwas mehr Punk-Feuer unter’m Arsch, ver­fei­nert mit einer leich­ten Note von Stoner- und Sludge Punk.




Ähnlicher Lärm:
Hit Bar­gain – Hit Bar­gain Schö­nes Zeug aus Los Ange­les irgendwo zwi­schen druck­vol­lem Noi­se­rock und Post­punk/-core. Hit Bar­gain by Hit Bar­gain Hit Bar­gain by Hit Bar­gain Hit Bar­gain by Hit Bar­gain
Ten­sión – Sujeto Auto­má­tico Melo­di­scher Post­punk aus Rosa­rio, Argen­ti­nien, der gele­gent­lich auch mit einem sub­til gara­gi­gen Vibe daher­kommt. 036 - Sujeto auto­má­tico by Ten­sión 036 - Sujeto auto­má­tico by Ten­sión 036 - Sujeto auto­má­tico by Ten­sión
Orange Glass – Prism /​​ Star­ving For Days Orange Glass aus dem kana­di­schen Hali­fax sind wohl schon seit den mitt­le­ren Neun­zi­gern aktiv, waren mir bis­her aber nie ein Begriff. Und schlappe fünf­zehn Jahre nach ihrem letz­ten Album ist jetzt plötz­lich diese digi­tale Sin­gle auf Band­camp auf­ge­taucht, dar­auf befin­det sich simp­ler und schnör­kel...