Ir­gend­wie ist die­se ziem­lich gei­le EP bis­her an mir vor­bei ge­gan­gen. Fuz­z­punk und Noi­se­pop gibt's dar­auf zu hö­ren, der stark an frü­he Wav­ves oder No Age er­in­nert, ver­mischt mit ein we­nig Oh Sees-Psy­che­de­lia und der an­ge­nehm stump­fen Haudrauf-Ga­ra­ge­n­äs­the­tik des ganz frü­hen Ty Segall.


Spread this bullshit to the fediverse…



…or maybe someplace on the dying corporate legacy web