Death By Unga Bunga - Bye Bye / Into The Night 7"

Neues von den Indiero­ckern aus Oslo, die schon mal vor einem guten Jahr mit ihrer letz­ten EP Fight einen guten Ein­druck hin­ter­lie­ßen. Die lang­sam vor sich her fuz­zende A-Seite ist schon ganz nett, aber das eigent­li­che Glanz­stück hier ist die unver­schämt catchy gera­tene Power­pop-Glücks­pille Into The Night auf der B-Seite.



Ähnlicher Lärm:
The Cairo Gang – Goes Mis­sing Einen tol­len Fang hat Retro­rock-König Ty Segall mal wie­der gemacht mit die­ser Band aus Chi­cago, deren neues Album gerade auf sei­nem Drag City-Sub­la­bel God? Records erschie­nen ist. Ver­träum­ter Retro-Dream-/Power­pop in Voll­endung, der klare Bezüge zum Pais­ley Under­ground der 80er wach­ruft, aber au...
Pro­blem People – Nobody Knows Ein über­wie­gend sehr star­kes zwei­tes Album von einer Band aus Chi­cago, die sich einem Sound irgendwo zwi­schen melan­cho­lisch bis eupho­risch lär­men­dem, atmo­sphä­ri­schem Indie Rock und Noise Pop ver­schrie­ben hat. Das hat Anklänge an Hüs­ker Dü und Repla­ce­ments, an so Indiero­ck/­Noi­se/Shoegaze-Grenzgä...
Woo­len Men – Opti­ons Die äußerst pro­duk­ti­ven Garage-Power­pop­per aus Port­land legen gar nicht so lange nach ihrem letz­ten Album eine neue EP nach. Zwei neu auf­ge­nom­mene, bereits vom 2014er Tour Tape bekannte Songs und fünf neue Num­mern auf durch­ge­hend hohem Niveau. Wer hätte es auch anders erwar­tet? Opti­ons EP by ...