Cold Leather - Past Remedy 7"

Die Debüt-7″ der Ber­li­ner Band mit per­so­nel­len Con­nec­tions u.a. zu Pretty Hurts und Cult Values. Im Ver­gleich zum eher strai­ght rocken­den (Garage-)Punk vom Demo im letz­ten Herbst hört man das hier auch stär­ker raus, die drei neuen Songs schla­gen eine ten­den­zi­ell eher post­pun­kige Rich­tung ein. Auch die Dar­bie­tung hat eini­ges an Wumms und die Songs an Pro­fil gewon­nen. Beson­ders ange­tan bin ich dabei vom Titel­song und sei­nen melo­disch-melan­cho­li­schen Vibes.


Ähnlicher Lärm:
H. Gri­mace – Self Archi­tect Auf H. Gri­mace aus Lon­don wurde ich zum ers­ten mal 2013 auf­merk­sam, als sie sich ein Split-Tape mit Joey Fourr teil­ten. Es folg­ten ein paar Kurz­spie­ler, die mich nicht so recht zu über­zeu­gen wuss­ten. Das klang alles noch sehr nach einer Band auf der Suche nach einer eige­nen Stimme. Die haben sie...
Len­guas Lar­gas – Come On In Auf der aktu­el­len Platte die­ser Band aus Tuc­son, Ari­zona tref­fen sich einige sehr ver­schien­dene musi­ka­li­sche Stränge auf unwahr­schein­li­che Art und Weise. Da wäre auf einer Seite der unkon­trol­lierte Gara­gen­rock von Bands wie Yup­pies, Ex-Cult oder Par­quet Courts, ebenso wie etwas anti­quiert wir­kende...
Steal Shit Do Drugs – Steal Shit Do Drugs Das Debüt­al­bum die­ser Band aus Seat­tle hat über das ita­lie­ni­sche Label Anni­bale Records den Weg nach Europa gefun­den. Und das weiß trotz eini­ger schwä­che­rer Songs über­wie­gend zu gefal­len mit Post­punk, bei dem sich gara­gige Rocker (man darf sich manch­mal durch­aus etwas an The UV Race erin­nert füh...