Uniform - No Trending

Die ande­ren Uni­form mal wie­der. Nicht das New Yor­ker Indus­trial Pun­k/­Noi­se/­Me­tal-Duo. Auch nicht die kali­for­ni­schen Gara­ge­ro­cker; wie sich her­aus­stellt haben letz­tere ihren Namen inzwi­schen zu Uni abge­kürzt. "The Uni­form" ist immer noch frei, behal­tet das also im Hin­ter­kopf für den Fall, dass ihr mal 'nen SEO-opti­mier­ten Namen für eure Band braucht. The Nir­vana oder Das Beat­les wären natür­lich noch effek­ti­ver. Andere Men­schen neh­men Geld für sol­che Tipps, von mir bekommt ihr die geschenkt!

Die Rede ist hier also von den Post­pun­kern aus Atlanta. Die tauch­ten hier vor län­ge­rer Zeit schon mal mit einem ziem­lich guten Demo auf, das ein wenig wie der abge­wrackte Cou­sin von Wymyns Pry­syn klang. Nicht von unge­fähr, denn alle Mit­glie­der von denen sind auch bei Uni­form am Werk, außer­dem sind noch Leute von Nurse und Slugga an Bord. Auf ihrem Debüt­al­bum ist der unge­stüme Vor­wärts­drang des Demos über weite Stre­cken einem mehr oder weni­ger gedros­sel­ten Tempo und einer blei­er­nen Schwere gewi­chen, die den Geist der Wipers in ihren dun­kels­ten Momen­ten her­auf­be­schwört.




Ähnlicher Lärm:
Ita­lia 90 - Ita­lia 90 Wie aus dem Nichts kommt plotz­lich diese Lon­do­ner Band daher mit einer bril­li­an­ten Debüt-EP und einem Sound aus rohem, aber kon­tro­lier­tem Post-/Art­punk und einem herz­haf­ten Garage-Nach­bren­ner. Man darf sich dabei durch­aus an so unter­schied­li­che Bands wie etwa Flip­per, The Fall, Wire oder Swell M…
Mys­tic Inane - Eggs Onna Plate Mys­tic Inane aus New Orleans konn­ten mich schon mit ihrer letz­ten EP Deep Creep über­zeu­gen. Auf ihrem neu­es­ten Kurz­spie­ler ist das meiste beim alten geblie­ben und sie plün­dern wie gehabt ganz scham­los in alten Punk- Noise- und Gara­gen-Tra­di­tio­nen. Von so Zeug kann's ein­fach nicht genug geben. …
Pretty Hurts - Pretty Hurts Der erste Lang­spie­ler der Ber­li­ner ent­puppt sich - wie es ja auch nicht anders zu erwar­ten war - als ein ein wuch­ti­ger Bas­tard aus ebenso düs­te­rem wie kom­pro­miss­lo­sem Post­punk. Ganz gering­fü­gig im Tempo gedros­selt, ver­gli­chen mit der letz­ten EP (auf Alb­um­länge sicher eine gute Ent­schei­dung), ohn…