Idylls - The Barn

Das bereits dritte Album der Idylls aus Bris­bane ent­wi­ckelt einen ziem­lich der­ben Sound­bro­cken, der glei­cher­ma­ßen im Noise Rock und Metal zuhause ist. Von der Noi­se­rock-Seite her greift ihre Musik unter ande­rem klas­si­sche AmRep-Tra­di­tio­nen auf, trifft dabei aber auf deut­lich metal­li­schere Ver­satz­stü­cke, denen man eine gewisse Nähe zu ande­ren zeit­ge­nös­si­schen, ihre Gen­res tran­szen­die­ren­den Bands wie Con­verge oder Couch Slut nicht abspre­chen kann.




Ähnlicher Lärm:
Spec­tres – Dying Bril­li­an­tes Zeug aus Bris­tol. Spec­tres spie­len eine eigen­wil­lige Mischung aus Shoegaze, Noise und düs­te­rer Psy­che­de­lia. Das alles ver­men­gen sie zu einem schwe­ren, atmo­sphä­risch dich­ten Bro­cken. Der Ope­ner lärmt in in etwa so los als hätte man das Debüt von A Place To Bury Stran­gers mit frü­hen Bl...
Alpha Stra­tegy – Drink The Brine, Get Scarce Tol­ler Noi­se­rock aus Toronto von der kon­trol­liert chao­ti­schen Sorte, gewohnt druck­voll von Steve Albini kon­ser­viert. Drink the Brine, Get Scarce by Alpha Stra­tegy Drink the Brine, Get Scarce by Alpha Stra­tegy Drink the Brine, Get Scarce by Alpha Stra­tegy
Gum­ming – Gum­ming Ultra­ka­put­tes Zeug aus Rich­mond, Vir­gi­nia. Irgendwo im Spek­trum von Post Punk, Noise und Garage zu ver­or­ten und mit einem gele­gent­li­chen Hard­core-Nach­bren­ner aus­ge­stat­tet, gehört das zum abge­fuck­tes­ten Lärm, den besagte Gen­res der­zeit zu bie­ten haben. Ent­spre­chend weckt das Asso­zia­tio­nen zu den ...