Die New Yor­ker Band macht ja schon seit ei­ni­gen Jah­ren von sich re­den. Zu­erst durch zwei star­ke Split EPs, dann mit ei­nem Al­bum, dass of­fen­bar auch so ei­ni­ge Be­wun­de­rer ge­fun­den hat. Mich hat's aber nicht so rich­tig vom Ho­cker ge­ris­sen, das gan­ze mach­te auf mich ei­nen ins­ge­samt doch recht un­aus­ge­go­re­nen Ein­druck. Ihr zwei­ter Lang­spie­ler - wie ge­wohnt auf Ex­plo­ding in Sound er­schie­nen - macht mir wie­der deut­lich mehr Spaß. Ih­re Songs und Ar­ran­ge­ments kom­men hier deut­lich fo­kus­sier­ter und auf­ge­räum­ter rü­ber, ha­ben sich aber al­les be­wahrt was ur­sprüng­lich den Charme die­ser Band aus­mach­te. Nach wie vor weckt ih­re Spiel­art zeit­lo­sen In­dierocks As­so­zia­tio­nen zu den Klas­si­kern von Ar­chers Of Lo­af, Se­bad­oh oder Su­per­chunk; aber ei­gent­lich noch mehr zu ak­tu­el­le­ren Bands wie Her­me­tic, Grass Is Green und Pi­le.



Spread this bullshit to the fediverse…



…or maybe someplace on the dying corporate legacy web