Wow. Das ist ein­fach sehr, sehr gei­les Zeig was die Band aus Mel­bourne da auf ih­rem De­büt-Tape fa­bri­ziert. In­tel­li­gen­ter und für ein De­büt er­staun­lich aus­ge­reif­ter Lärm aus dem Spek­trum von Ga­ra­ge-, Post- und Pro­to Punk. Aus der al­ten Schu­le tref­fen hier die Wel­ten von Wire, frü­hen The Fall (Prime Ex­amp­le für bei­des: Se­pa­ra­ti­on Street) und et­was So­nic Youth-Dis­so­nanz auf­ein­an­der. Und in der Ge­gen­wart kann man un­ter an­de­rem Ähn­lich­kei­ten zu The UV Race, frü­hen Wire­heads und - ge­ra­de we­gen der star­ken Wire-Ein­flüs­se - den B-Boys se­hen.



Spread this bullshit to the fediverse…



…or maybe someplace on the dying corporate legacy web