Traps PS - Lexicon Artist

Noch mal schi­cker Post Punk. Dies­mal kommt der Krem­pel aus Los Ange­les und musi­ka­lisch schlägt das in eine ähn­li­che Kerbe. Traps PS haben bis­her schon ein Album und eine ganze Hand­voll EPs auf’m Buckel, die neu­este davon gefällt mir aber beson­ders gut mit ihrem abge­hack­ten Groove und kna­cki­gen Songs, die nicht viel mehr als andert­halb Minu­ten brau­chen, um auf den Punkt zu kom­men



Ähnlicher Lärm:
Tai­wan Hou­sing Pro­ject – Veblen Death Mask Das erste "rich­tige" Album der For­ma­tion aus Phil­adel­phia mit Mit­glie­dern von u.a. Tyvek und The Wri­t­hing Squa­res an Bord ist über weite Stre­cken ein ver­stö­ren­der bis schmerz­haf­ter Bro­cken. Ein ein­zi­ges Unheil ver­kün­den­des Geräusch, bestehend aus expe­ri­men­tel­lem Noise und Post­punk, der mehr mit ...
PTSD – If You See Some­thing, Say Some­thing Her­vor­ra­gen­der Post­punk auf die­sem Demo von PTSD aus New York. Die Typen haben ein Händ­chen für unwi­der­steh­li­che Ohr­wür­mer. Demo 2017 by PTSD Demo 2017 by PTSD Demo 2017 by PTSD
Pee­ling – Rats In Para­dise Mit psy­che­de­li­schem Post­punk gefällt die Debüt-EP von Pee­ling aus Toronto. Rats In Para­dise (EP) by Pee­ling Rats In Para­dise (EP) by Pee­ling Rats In Para­dise (EP) by Pee­ling