Traps PS - Lexicon Artist

Noch mal schi­cker Post Punk. Dies­mal kommt der Krem­pel aus Los Ange­les und musi­ka­lisch schlägt das in eine ähn­li­che Kerbe. Traps PS haben bis­her schon ein Album und eine ganze Hand­voll EPs auf’m Buckel, die neu­este davon gefällt mir aber beson­ders gut mit ihrem abge­hack­ten Groove und kna­cki­gen Songs, die nicht viel mehr als andert­halb Minu­ten brau­chen, um auf den Punkt zu kom­men



Ähnlicher Lärm:
Dasher – Yeah I Know Mit einem Jahr Ver­spä­tung stoße ich auf die­ses Trio aus Atlanta, Geor­gia. Schön erbar­mungs­lo­ser Noise-/Post­punk, sim­pel und effek­tiv, kurz und schmerz­haft. Zwi­schen­durch scheint aber auch mal die eine oder andere son­nige Pixies-Melo­die durch. Yeah I Know by Dasher Yeah I Know by Dasher
Par­d­ans – Hea­ven, Tre­a­son, Women Ich muss geste­hen, dass ich diese bereits letz­ten Herbst erschie­nene Platte bis­her gänz­lich über­se­hen habe. Die Kopen­ha­ge­ner Band gehört ganz klar zu den Nach­wir­kun­gen des­sen, was die (über-)lokalen Sze­ne­grö­ßen Lower, Iceage und Mar­ching Church dort hin­ter­las­sen haben und was aktu­ell von Bands w...
Gad Whip – In A Room Die neue EP der bri­ti­schen Expe­ri­men­tal­band fällt mal wie­der wun­der­bar aus dem Rah­men mit ihrem weit­ge­hend unge­müt­li­chen, sper­ri­gen Sound, der unter ande­rem Ver­glei­che zu The Fall, frü­hen Sleaford Mods oder Swell Maps pro­vo­ziert, der außer­dem einen vagen No Wave-Ein­fluss, einen Hauch von Kraut u...