Consolidated Plastics - Live at WFMU

Mit einer fürs Radio auf­ge­nom­me­nen Live-im-Stu­dio Ses­sion ver­öf­fent­licht die New Yor­ker Band zum ers­ten mal Ton­ma­te­rial, das mit etwas Fan­ta­sie einem regu­lä­ren Album nahe kommt. Musi­ka­lisch ist das… Frag­men­tiert wäre viel­leicht ein pas­sen­des Wort dafür. Am deut­lichs­ten las­sen sich da noch Ele­mente aus altem Post Punk und Art Rock aus­ma­chen, gele­gent­lich hört man Mis­sion Of Burma, Vel­vet Under­ground oder frühe Tal­king Heads daher­trap­sen. Dann gesel­len sich hier und da ein gewis­ser Minu­te­men-Vibe oder uner­war­tete Anklänge ans Dischord- und Touch&Go-Universum dazu. Und das bringt die Sache immer noch so was von gar nicht auf den Punkt. Diese Unde­fi­nier­bar- und Unbe­re­chen­bar­keit trägt durch­aus zum Charme der losen, aber mit zahl­rei­chen Höhe­punk­ten gespick­ten Ansamm­lung von Songs und Frag­men­ten bei.




Ähnlicher Lärm:
B Boys – Dada Das zweite Album der New Yor­ker Band führt nicht beson­ders über­ra­schend den ein­gän­gi­gen Post­punk des Vor­gän­gers fort, der zu gefühl­ten 90% aus Ver­satz­stü­cken der ers­ten drei Wire Alben besteht. Aus dem Titel die­ses Blogs lässt sich natür­lich unschwer schluss­fol­gern, dass ich damit nicht das geri...
Arse – Pri­mi­tive Spe­cies Was für ein ver­dammt gei­ler Scheiß ist das denn bitte? Das Debüt-Tape die­ser Band aus Syd­ney ist eine unver­schämte Wucht. Irgendwo zwi­schen kom­pro­miss­los vor­wärts rol­len­dem Hard­core­punk, noi­sero­cki­ger Gitar­ren­ar­beit und unge­zähm­tem Post­punk ent­wi­ckelt das eine Ener­gie, die mich mehr als nur ein ...
Warm Bodies – Eat Snot & Rot Auf dem aktu­el­len Tape gefällt die Band aus Kan­sas City mit einem wun­der­bar ver­schro­be­nen, den­noch schön vor­wärts rocken­den Post-/Ga­ra­ge­punk-Hybri­den und einem gewis­sen 77er Feel, fest­ge­hal­ten in einem Sound von bes­ter vier­spur LoFi-Ästhe­tik. eat snot & rot by Warm Bodies eat snot & ...