Consolidated Plastics - Live at WFMU

Mit einer fürs Radio auf­ge­nom­me­nen Live-im-Stu­dio Ses­sion ver­öf­fent­licht die New Yor­ker Band zum ers­ten mal Ton­ma­te­rial, das mit etwas Fan­ta­sie einem regu­lä­ren Album nahe kommt. Musi­ka­lisch ist das… Frag­men­tiert wäre viel­leicht ein pas­sen­des Wort dafür. Am deut­lichs­ten las­sen sich da noch Ele­mente aus altem Post Punk und Art Rock aus­ma­chen, gele­gent­lich hört man Mis­sion Of Burma, Vel­vet Under­ground oder frühe Tal­king Heads daher­trap­sen. Dann gesel­len sich hier und da ein gewis­ser Minu­te­men-Vibe oder uner­war­tete Anklänge ans Dischord- und Touch&Go-Universum dazu. Und das bringt die Sache immer noch so was von gar nicht auf den Punkt. Diese Unde­fi­nier­bar- und Unbe­re­chen­bar­keit trägt durch­aus zum Charme der losen, aber mit zahl­rei­chen Höhe­punk­ten gespick­ten Ansamm­lung von Songs und Frag­men­ten bei.




Ähnlicher Lärm:
Sundaze – OK/​​/​​Then Die­ses lon­do­ner Duo kre­iert psy­che­de­li­schen Krach, im Span­nungs­feld von pri­mi­ti­vem Shoegaze, Noise und Post­punk, uner­müd­lich vor­wärts gescho­ben von einer sim­pel und stur vor sich hin pol­tern­den Drum Machine. Fühle mich sehr ange­nehm an das erste Album von A Place To Bury Stran­gers erin­nert. OK/​...
Ste­fan Chris­ten­sen – Cryp­tic Slang Kaum ver­ge­hen ein paar Wochen, da hat Beef Jerk-Front­mann Ste­fan Chris­ten­sen schon wie­der ein neues Tape am Start. Wer die bis­he­ri­gen Ver­öf­fent­li­chun­gen ver­folgt hat, weiß schon, was ihn erwar­tet: Schön ver­schro­bene, schram­me­lig-dis­so­nante Indie­ro­ck/­Post­punk-Frag­mente. Cryp­tic Slang by Ste­fan...
Steal Shit Do Drugs – Steal Shit Do Drugs Das Debüt­al­bum die­ser Band aus Seat­tle hat über das ita­lie­ni­sche Label Anni­bale Records den Weg nach Europa gefun­den. Und das weiß trotz eini­ger schwä­che­rer Songs über­wie­gend zu gefal­len mit Post­punk, bei dem sich gara­gige Rocker (man darf sich manch­mal durch­aus etwas an The UV Race erin­nert füh...