Gold Class - Drum

Da isser. Der kleine Post­punk-Mikro­hype für die­sen Spät­som­mer. Was machen wir uns dar­aus? Ich konnte den Zir­kus um die Platte von vorn­her­ein nicht so wirk­lich nach­voll­zie­hen. Schon der Vor­gän­ger hat mich rela­tiv kalt gelas­sen und die mit gro­ßem Erfolg in ein­schlä­gi­gen Blogs und Maga­zi­nen ver­brei­tete Vorab-Sin­gle Twist In The Dark schnei­det sich mit dem doch sehr dick auf­ge­tra­ge­nen Gesang von Adam Cur­ley für mei­nen Geschmack etwas viel vom Post­punk-Revi­val der 00er Jahre ab, des­sen Bands einem bis heute in jeder Indi­edisse ent­gen­plär­ren. Mem­ber Inter­pol? Oh yes, i mem­ber! Der Rest des Albums schlägt über­wie­gend in die glei­che Kerbe.

Auf der ande­ren Seite muss ich der Platte aber ein­ge­ste­hen, dass sie mit eini­gen sehr run­den, sorg­fäl­tig kon­stru­ier­ten Songs auf­war­ten kann. In den schwä­che­ren Momen­ten klingt's dann mehr nach einem soli­den aber recht unin­spi­rier­ten Neu­auf­guss. Am bes­ten kommt die Platte auch genau dann, wenn sie ein Stück weit aus den alt­ba­cke­nen For­meln aus­bricht. Und das form­voll­endete, manch­mal an die groß­ar­ti­gen Pro­tomar­tyr erin­nernde Gitar­ren­spiel von Evan James Pur­dey ist das defi­nie­rende Ele­ment, dass die Platte zusam­men­hält, gerade wenn das Song­ma­te­rial da nicht mit­hal­ten kann.

Wer weiß, hät­ten wir anno 2005 anstelle der grau­si­gen Edi­tors diese Platte bekom­men, hätte ich die dama­lige Genre-Inkar­na­tion viel­leicht noch ein oder zwei Jahre län­ger ver­folgt. Ich bleibe gespal­ten, was diese Band angeht. Aber sollte das jetzt eine neue Retro­welle bezüg­lich der alten Retro­welle aus­lö­sen, braucht ihr mit mir nicht mehr zu rech­nen. Ich bin dann lie­ber ganz woan­ders, wäh­rend Retro sich selbst bumst.




Ähnlicher Lärm:
Sex Scheme - Sex Scheme 7" Eigent­lich ver­meide ich es ja gerne hier Sachen zu pos­ten, die kei­nen "rich­ti­gen" - also nicht an den Kauf eines phy­si­schen Ton­trä­gers gekop­pel­ten - digi­tal-Release haben, aber das hier ist ein­fach zu geil. Ultra-kru­der Gara­gen­post­punk aus New York, der ein wenig den Geist alter Bir­th­day Party-Pla…
Yel­low Crea­tures - Town Hall Crypt 7" Post Punk der exzen­tri­schen Sorte spielt diese Band aus dem bri­ti­schen New­castle. Die Lyrics klin­gen doch sehr nach psy­che­de­li­schen Dro­gen und auf der B-Seite dreht sich das ganze dann auch musi­ka­lisch in Rich­tung 60's Psy­che­de­lia. Town Hall Crypt by Yel­low Crea­tures Town Hall Crypt by Yel­low Cr…
Trauma Har­ness - Walt's Craw­lers Album Num­mer drei der ganz offen­sicht­lich von Hor­ror und B-Movies beein­fluss­ten Post­pun­ker aus St. Louis führt die zwie­ge­spal­tene Marsch­rich­tung der ver­gan­ge­nen paar EPs fort, wech­selt sich wie selbst­ver­ständ­lich zwi­schen quir­li­gem Syn­th­pop mit einem gele­gent­li­chen John Car­pen­ter-Vibe und vor­züg…