eSleeping Bag - Wet

Das bereits vierte Album die­ser Band aus Bloo­m­ing­ton, Indiana über­rascht mit einem ganz schön aus der Zeit gefal­le­nen Sound, der seine Inspi­ra­tion glei­cher­ma­ßen aus dem Indie­rock der 90er und dem melo­di­schen Post Punk-Revi­val der 00er Jahre zu zie­hen scheint. Die Arran­ge­ments sind dabei auf ein abso­lu­tes Mini­mum her­un­ter­ge­kocht, die fra­gi­len Song­frag­mente sind nicht mehr als ein abs­trak­tes Grund­ge­rüst. Als träfe der ein­gän­gige Indie­rock aktu­el­ler Bands á la Dead Soft oder Dan­ce­hall auf den intro­ver­tier­ten Mini­ma­lis­mus der Shy Boys oder die öko­no­mi­sche Klang­re­duk­tion des letz­ten Teen­an­ger Albums.




Ähnlicher Lärm:
Gig­gly Boys – Bas­tards Of Young Erin­nerte die Debüt-EP der Gig­gly Boys aus New York noch an einen ultra-unge­schlif­fe­nen Pro­tomar­tyr-Ver­schnitt, nimmt ihr Sound auf ihrem ers­ten Lang­spie­ler deut­lich kon­kre­tere, aus­ge­feil­tere For­men an. Atmo­sphä­ri­scher Post­punk mit psy­che­de­li­schen bis ver­träum­ten Ten­den­zen, der einem den­noch jed...
Beta Boys – Late Night Acts Der erste Lang­spie­ler der Punks aus Olym­pia, Washing­ton ist hier­zu­lande via Erste Theke Ton­trä­ger auf­ge­poppt, nach­dem die Band ja schon mit eini­gen EPs die eine oder andere Welle geschla­gen hat. Nicht anders als auf besag­ten Kurz­spie­lern kom­men sie auch hier mit zehn sim­pel gestrick­ten aber ums...
Tawings – Lis­te­rine /​​ Dad Cry Auf der Debüt-7" die­ser Band aus Tokyo setzt es zwei mal fluffi­gen, maxi­mal glück­lich machen­den Post­punk, dem selbst das grum­me­lige Kel­ler­kind in mir kei­nen effek­ti­ven Wider­stand ent­ge­gen­set­zen kann. Lis­te­rine /​ Dad Cry by TAWINGS