Downtown Boys - Cost Of Living

Down­town Boys sind jetzt also auf einem ziem­lich bekann­ten Label gelan­det und haben eine selbst­be­wusste neue Platte am Start, die sich dafür nicht zu ent­schul­di­gen braucht. Pas­sen­der­weise kana­li­sie­ren sie ihre Ener­gie hier auch in einen etwas auf­ge­räum­te­ren, den­noch schön druck­vol­len und viel­schich­ti­gen Sound. Anstatt des Gara­gen-Fun­da­men­tes des Debüt­al­bums toben sich die neuen Songs auf einer bom­ben­fes­ten Basis aus Post­punk und -core aus. Die pro­du­zie­rende Auf­sicht von Guy Pic­ciotto (Rites of Spring, Fugazi) hat sicher mit dazu bei­getra­gen. Es mag rei­ner Zufall sein, aber hin und wie­der fal­len mir doch Stil­ele­mente auf, die ver­däch­tig nach Dischord in den 90ern rie­chen.




Ähnlicher Lärm:
Bal­lad Of Geral­dine - Bal­lad Of Geral­dine Sehr uner­war­tete Klänge aus Sach­sen-Anhalt. Bal­lad Of Geral­dine kom­men aus Halle an der Saale und ihre Debüt-EP kommt mit selbst­be­wuss­tem, gara­gig-grungi­gem Grrrl­punk daher. Das kann mal an frühe Hole erin­nern oder aktu­ell auch Dilly Dally. Star­kes Debüt auf jeden Fall, macht gespannt auf mehr. …
Halt Ever - Body Limits Tol­ler melo­di­scher Krach aus Mel­bourne. Freunde von The Est­ran­ged dürf­ten sich hier gut auf­ge­ho­ben füh­len. Des­wei­te­ren klingt das hier in etwa so als hät­ten jene ihren melan­cho­li­schen Post­punk mit dem aus­ge­präg­ten Goth-Vibe von Cri­mi­nal Code ver­schmol­zen und sich auch ein paar Schei­ben von Hüske…
Woolf - Posing/​​Improvising Schön kaput­ter Post­punk aus Lon­don, der sich im Kern wie zer­häck­sel­ter, dekon­stru­ier­ter Hard­core anfühlt. Posing/​ Impro­vi­sing MLP by Woolf Posing/​ Impro­vi­sing MLP by Woolf Posing/​ Impro­vi­sing MLP by Woolf Posing/​ Impro­vi­sing MLP by Woolf