The Roamin' Catholics - The Roamin' Catholics

The Roa­min‘ Catho­lics aus Syd­ney sind (oder waren? Ich bin mir da nicht so sicher…) mal wie­der eine von die­sen Under­ground-Super­groups, wie sie in der aus­tra­li­schen Szene regel­recht aus dem Boden sprie­ßen; es sind unter ande­rem Mit­glie­der von Ghastly Spats, Hou­se­wi­ves, Dry Finish, Bitch Pre­fect und Peak Twins betei­ligt.
Das erste Mini­al­bum die­ser For­ma­tion klingt in etwa wie eine Ver­men­gung von klas­si­schen Ver­tre­tern des unkon­ven­tio­nel­len Pop á la The Fall, Flip­per oder Half Japa­nese mit aktu­el­len Gara­ge­punk-Bands wie etwa Aus­mu­te­ants und Ura­nium Club. Das Ergeb­nis ist wun­der­bar knar­zi­ger Rock’n’Roll irgendwo zwi­schen den Stüh­len von Garage- und Post­punk, der trotz vie­ler Ver­schro­ben­hei­ten nie aus­ein­an­der fällt.




Einen (kom­plet­ten) Album-Stream gibt’s lei­der nicht. 🙁


Ähnlicher Lärm:
Side Thing – Worse Toge­ther Auf der zwei­ten EP die­ser Band aus Los Ange­les gibt's Garage-/Fuzz­punk mit ver­ein­zel­ten Post­punk-Anlei­hen und hohem Spaß­fak­tor auf die Ohren. Ich fühle mich ein wenig an die aus­tra­li­schen Kol­le­gen Dumb Punts erin­nert. worse toge­ther by side thing worse toge­ther by side thing worse toge­the...
The Cult Of Lip – Right Now Psy­che­de­li­scher Lärm aus Min­nea­po­lis, der sich irgendwo zwi­schen Fuzz­pop und Shoegaze-beein­fluss­tem, noi­selas­ti­gem Post­punk á la A Place To Bury Stran­gers ein­ord­nen lässt. Right Now by the Cult of Lip Right Now by the Cult of Lip Right Now by the Cult of Lip
Taran­tüla – The Very Best Of Sex And Vio­lence Via Der­an­ged Records wird die dritte EP der Kra­wall­ka­pelle aus Chi­cago auf uns los­ge­las­sen. Nix hat sich geän­dert und das ist gut so. Taran­tüla lie­fern wie­der einen ebenso räu­di­gen wie auch unver­schämt drü­cken­den Bro­cken Punk mit metal­li­schen Zwi­schen­tö­nen ab, der klingt wie ein ver­ges­se­nes Arte...