B Boys - Dada

Das zweite Album der New Yor­ker Band führt nicht beson­ders über­ra­schend den ein­gän­gi­gen Post­punk des Vor­gän­gers fort, der zu gefühl­ten 90% aus Ver­satz­stü­cken der ers­ten drei Wire Alben besteht. Aus dem Titel die­ses Blogs lässt sich natür­lich unschwer schluss­fol­gern, dass ich damit nicht das geringste Pro­blem habe, han­delt es sich bei den B Boys doch locker um die hoch­wer­tigste Wire-Kopie, die mir in den ver­gan­ge­nen Jah­ren unter­ge­kom­men ist. Ab und zu bege­ben sie sich auf der neuen Platte aber auch mal etwas aus der Kom­fort­zone her­aus und las­sen ein biss­chen Pro­tom­ar­tyr oder Rank Xerox raus­hän­gen. Geht klar, das.




Ähnlicher Lärm:
Pretty Hurts – Pretty Hurts Der erste Lang­spie­ler der Ber­li­ner ent­puppt sich - wie es ja auch nicht anders zu erwar­ten war - als ein ein wuch­ti­ger Bas­tard aus ebenso düs­te­rem wie kom­pro­miss­lo­sem Post­punk. Ganz gering­fü­gig im Tempo gedros­selt, ver­gli­chen mit der letz­ten EP (auf Alb­um­länge sicher eine gute Ent­schei­dung), ohn...
Tai­wan Hou­sing Pro­ject – Veblen Death Mask Das erste "rich­tige" Album der For­ma­tion aus Phil­adel­phia mit Mit­glie­dern von u.a. Tyvek und The Wri­t­hing Squa­res an Bord ist über weite Stre­cken ein ver­stö­ren­der bis schmerz­haf­ter Bro­cken. Ein ein­zi­ges Unheil ver­kün­den­des Geräusch, bestehend aus expe­ri­men­tel­lem Noise und Post­punk, der mehr mit ...
Teen­an­ger – E P L P Die Gara­gen­post­pun­ker Teen­an­ger aus Toronto legen ein recht zügi­ges Arbeits­tempo vor. Ziem­lich ganau ein Jahr nach dem aus­ge­zeich­ne­ten Sin­gles Don't $ell haben sie jetzt ihre aktu­elle LP, EP oder EPL oder watt auch immer für'n Dings am Start. Und genau wie schon auf dem Vor­gän­ger kann man hier w...