Crayola Summer - I Know Who We Are / Winter Addendum

Crayola Sum­mer ist der Name eines kürz­lich reak­ti­vier­ten Musik­pro­jekts des Lon­do­ners Simon Wil­liams, wel­ches in der einen oder ande­ren Form schon seit ca. 1990 exis­tiert hat und in den Neun­zi­gern ’ne Hand­voll Tapes und EPs ver­öf­fent­licht hat. Davor hatte der Typ mal eine Band namens The Col­ga­tes und in der jün­ge­ren Ver­gan­gen­heit hat er bei Saran­don mit­ge­mischt, deren letzte zwei Alben auf Slum­ber­land sich im Nach­hin­ein als ziem­lich gei­les Zeug her­aus­stel­len. Außer­dem war er unter ande­rem noch in den für mei­nen Geschmack etwas weni­ger inter­es­san­ten The Safe Distance betei­ligt.
Jetzt kommt also die erste Crayola Sum­mer Ver­öf­fent­li­chung seit andert­halb Jahr­zehn­ten. Die neuen Songs gefal­len ganz aus­ge­zeich­net mit einer Mischung mit gering­fü­gig noi­si­gem Indierock/​Powerpop, einer Vor­rats­pa­ckung Psy­che­de­lia und Flash­backs zur C86-Gene­ra­tion. Außer­dem einem Hauch von Spa­ce­men 3 und frü­hem Shoegaze, der hier stark auf die psy­che­de­li­sche Kom­po­nente her­un­ter­kon­den­siert wird. Letz­te­res kommt beson­ders auf den Songs der als Bonus­tracks ent­hal­te­nen Win­ter Adden­dum EP zur Gel­tung.




Ähnlicher Lärm:
Maria False – When Was auf den ers­ten Blick wie der mil­li­onste MBV-Abklatsch vor­kom­men mag, erweißt sich bei genaue­rem zuhö­ren doch als eine glit­zernde kleine Perle für alle, die des recht über­stra­pa­zier­ten Gen­res noch nicht über­drüs­sig gewor­den sind. Dank hoch­wer­ti­gem Song­ma­te­rial und aus­ge­feil­ter Arran­ge­ments he...
Best Fri­ends – Hot. Reck­less. Totally Insane Die Band aus Shef­field hat sich zuletzt ein flau­schi­ges Plätz­chen auf Fat Cat Records ergat­tert. Ihr nicht mehr ganz neues Album ist dann auch gleich ein gewal­ti­ger Qua­li­täts­sprung. Hab die Platte irgend­wie über­se­hen, bis­her. Mit­rei­ßende Punk- und Power­pop-Melo­dien ergie­ßen sich in Klang­wel­ten a...
Tiger! Shit! Tiger! Tiger! – Fore­ver Young *PLOPP* Es werde Blog. Und den Auf­takt macht mal eine Band aus Ita­lien, die noi­sig-melo­di­schen Post­punk spielt, mit ein­deu­ti­gem Surf- und Shoegaze ein­schlag und ange­nehm dre­ckig pro­du­ziert. Zuge­ge­ben, nicht gerade die ori­gi­nells­ten Ein­flüsse im Jahr 2013, aber inner­halb des Gen­res gehört's zum ...