Hermetic - Postscript

Hui, das ist auch schon ’ne Weile her, seit es von die­sem Duo aus Van­cou­ver (Sänger/​Gitarrist Eric Axen spielt sonst mit Sight­li­nes melo­di­sches Punk­ge­döns) was zu hören gab. Der neue Lang­spie­ler glänzt mal wie­der mit soli­dem bis aus­ge­zeich­ne­ten Song­wri­ting und aus der Zeit gefal­le­nem, melo­di­schem Indie­rock, der an unschul­di­gere Zei­ten für das Genre erin­nert und dank der sonst eher sel­ten zu hören­den Bari­ton­gi­tarre eine recht eigene Klang­farbe ver­passt bekommt.




Ähnlicher Lärm:
Space Drugs – Black Dog Takes The Bait Ganz gro­ßer Sport, der ver­mut­lich erste Lang­spie­ler der Space Drugs aus Phil­adel­phia. Ein ambi­tio­nier­tes und viel­sei­ti­ges Album, das zwi­schen getra­gen melan­cho­li­schem Indie­rock alter Schule und wil­den Punk- und Noi­se­rock-Erup­tio­nen oszil­liert. Man mag sich sowohl an alte Hel­den wie Slint, Archer...
Milk Music – Mys­tic 100’s Wow. Mit die­sen ver­damm­ten Hip­pies aus Olym­pia, Washing­ton hatte ich ehr­lich gesagt nicht mehr gerech­net. Aber hier ist es. Sie­ben Jahre nach ihrer gran­dio­sen Debüt EP und einem mit­tel­gra­di­gen, von einem bekann­ten Musik­ma­ga­zin los­ge­tre­te­nen Hype. Und vier Jahre nach einem etwas durch­wach­se­nen er...
Pale Angels – Daydrea­ming Blues Der dritte Lang­spie­ler der Pale Angels aus dem bri­ti­schen Swan­sea packt erfreu­li­cher­weise wie­der etwas fes­ter zu als ihr etwas zah­mes letz­tes Album, erin­nert weit­ge­hend wie­der mehr an die Inten­si­tät des Debüts. Das ist erneut der gewohnt gute Indie- und Punk­rock mit einer ange­neh­men Schippe voll...