Drahla - Faux Text

Nach der aus­ge­zeich­ne­ten Fic­tio­nal Deci­sion 7″ kommt hier der neue Sie­ben­zöl­ler der Indie­ro­cker aus Leeds ange­rollt. Die psys­i­sche Vari­ante davon ist im Rah­men des Too Pure Sin­gles Club erschie­nen. Klang der Erst­ling noch etwas nach einer jun­gen Band, die etwas zöger­lich ihre Mög­lich­kei­ten aus­tas­tet, kom­men die bei­den neuen Songs erstaun­lich sou­ve­rän rüber. Ein aus­ge­spro­chen melan­cho­li­scher Vibe durch­weht dar­auf ihren Post­punk-beein­fluss­ten Indie­rock, die Arran­ge­ments sind aus­ge­klü­gelt und viel­schich­tig. Runde Sache.


Ähnlicher Lärm:
Pin­act – Stand Still And Rot Fluffig melo­disch lär­men­der Indie­rock mit leich­tem Surf-Vibe aus dem voll­kom­men Sur­fer­un­freund­li­chen Glas­gow. Erin­nert mich sehr posi­tiv and ver­schie­dene Bands wie etwa Solids, Wav­ves, Pale Angels, frühe Sur­fer Blood oder Play­lounge. Stand Still and Rot by Pin­act Stand Still and Rot by Pinac...
Dogs At Large – It’s Not­hing I’d Wear Auf dem aktu­el­len Tape die­ses Trios aus Chi­gago macht sich wun­der­bar melan­cho­li­scher Indierock/​Powerpop breit. it's not­hing I'd wear by Dogs At Large it's not­hing I'd wear by Dogs At Large it's not­hing I'd wear by Dogs At Large it's not­hing I'd wear by Dog...
Flas­her – Winnie/​​Burn Blue 7″ Auf die­sem net­ten Sie­ben­zöl­ler einer Band aus Washing­ton gibt's zwei mal recht zurück­ge­lehn­ten Indie­rock zu hören. Die A-Seite kommt dabei mit einem gering­füfig post­pun­ki­gen Vibe daher, wäh­rend die B-Seite etwas nach Shoegaze der alten Schule klänge, hätte man den alten Bands einen Groß­teil ihre...