Drahla - Faux Text

Nach der aus­ge­zeich­ne­ten Fic­tio­nal Deci­sion 7″ kommt hier der neue Sie­ben­zöl­ler der Indie­ro­cker aus Leeds ange­rollt. Die psys­i­sche Vari­ante davon ist im Rah­men des Too Pure Sin­gles Club erschie­nen. Klang der Erst­ling noch etwas nach einer jun­gen Band, die etwas zöger­lich ihre Mög­lich­kei­ten aus­tas­tet, kom­men die bei­den neuen Songs erstaun­lich sou­ve­rän rüber. Ein aus­ge­spro­chen melan­cho­li­scher Vibe durch­weht dar­auf ihren Post­punk-beein­fluss­ten Indie­rock, die Arran­ge­ments sind aus­ge­klü­gelt und viel­schich­tig. Runde Sache.


Ähnlicher Lärm:
Sur­veil­lance – Area C-51 Drit­tes Demo der Band aus Hali­fax. Knüpft naht­los an die bei­den Vor­gän­ger an: Treff­si­che­rer Sla­cker­punk und Noi­se­pop, schön LoFi und mit star­ken Songs. Area C-51 by Sur­veil­lance Area C-51 by Sur­veil­lance Area C-51 by Sur­veil­lance
Joey Fourr /​​ H. Gri­mace – Not­hing Beats Rea­lity (Split EP)... Hüb­scher Split-Release der Lon­do­ner aus dem Hause Bad Pain­tings. Joey Fourr's drei Songs klin­gen ein wenig so als hät­ten sich Jesus and Mary Chain mit den Ramo­nes zusam­men­ge­tan und Big Black ihren elek­tri­schen Schlag­zeu­ger "Roland" geklaut. Groß­ar­ti­ger Noise trifft auf ein­gän­gigs­ten Pop. Als harte...
Tin­ker­bel­les – Fine Asses 7″ Fuz­zlas­ti­ger Noise-/In­die­rock von einem Bass-und-Schlag­zeug-Duo aus Chi­cago. Das könnte man sich in etwa so vor­stel­len wie eine sehr ein­gän­gige mini­mal-Ver­sion alter McLusky-Schin­ken, inklu­sive dem zuge­hö­ri­gen Schalk im Nacken. Fine Asses 7" by Tin­ker­bel­les Fine Asses 7" by Tin­kerb...