Die Noi­sero­cker aus Min­nea­po­lis ha­ben sich ge­schla­ge­ne sechs Jah­re Zeit ge­las­sen seit ih­rem letz­ten Lang­spie­ler. Das hört man auch, denn ihr drit­tes Al­bum über­zeugt mit ei­nem von der Band bis­her un­ge­hör­ten Fein­schliff, ei­ner Ele­ganz, die ich den Ty­pen bis­her so nicht zu­ge­traut hät­te. Das ist ein ab­so­lut ta­del­lo­ses Stück Lärm ge­wor­den, der sich tritt­si­cher im Rah­men des ei­ge­nen Gen­res be­wegt und da­bei ein­fach al­les rich­tig macht.




Kein Al­bum­stream ver­füg­bar. Sor­ry, folks. :(

Spread this bullshit to the fediverse…



…or maybe someplace on the dying corporate legacy web