Marrón - Terrenos

Nach einer bereits sehr guten EP im letz­ten Jahr ist jetzt der erste Lang­spie­ler der Süd­ka­li­for­ni­schen Band auf Ver­dugo Dis­cos raus. Das ist nach wie vor äußerst old­schoo­li­ger Post­core, der sehr an die alte Dischord-Schule der mitt­le­ren bis spä­ten Acht­zi­ger, ins­be­son­dere an Rites Of Spring und auch ein wenig an frühe Dag Nasty erin­nert.




Ähnlicher Lärm:
Royal Hea­da­che – High End­lich ist es da, das zweite Album der groß­ar­ti­gen Soul-infi­zier­ten Gara­gen­combo aus Syd­ney. Klingt nicht viel anders als das starke Debüt, aber sowohl das Song­wri­ting als auch die Pro­duk­tion haben einen neuen Fein­schliff abbe­kom­men. Die Songs neh­men sich jetzt manch­mal auch etwas zurück und si...
Ches­t­nut Road – LP2 Melo­di­scher Punk­rock aus Tolouse mit Post- und Emo­core-Ein­flüs­sen. Laut der Band­camp-Seite füh­len sie sich under ande­rem von Hüs­ker Dü, Jaw­box und Lea­ther­face beein­flusst. Kommt alles auch irgend­wie hin. LP2 by Ches­t­nut Road LP2 by Ches­t­nut Road LP2 by Ches­t­nut Road
Vacant Life – Cas­sin­gle No. 1 Auf die­sem (ultra-)Kurzspieler lösen sich die Kra­wall­ma­cher aus Seat­tle weit­ge­hend von den Hard­core-Ele­men­ten, die ver­gan­gene Ver­öf­fent­li­chun­gen noch domi­nier­ten. Auf der A-Seite gibt's kraft­voll gera­de­aus rocken­den Post­punk/-core auf die Ohren, die B-Seite kommt dann sehr gemüt­lich daher, mit e...