Behavior - Bitter Bitter

Der zweite Lang­spie­ler der Post­pun­ker aus Los Ange­les ist eine sehr spröde Ange­le­gen­heit gewor­den. Die Arran­ge­ments sind im Ver­gleich zum Vor­gän­ger deut­lich ent­schlackt, die Song­struk­tu­ren dafür rasier­mes­ser­scharf. Das klingt immer noch etwas nach Kopen­ha­gen-Schule, neu­er­dings aber auch nach ame­ri­ka­ni­scher Math­rock-Tadi­tion der 90er Jahre.




Ähnlicher Lärm:
US Wee­kly – US Wee­kly Nach dem 2015er Debüt­al­bum hab ich die letz­ten bei­den EPs der Band aus Aus­tin glatt über­se­hen. Seit­dem hat sich ihr Sound gering­fü­gig gewan­delt, kommt auf ihrem neuen Lang­spie­ler etwas polier­ter daher; der ver­schro­bene, etwas an Flip­per oder Swell Maps erin­nernde Charme des Debüts hat sich hier ...
Nag & Lip – Split 7″ Eine sehr gelun­gene Split­scheibe zweier Bands, die jeweils irgendwo zwi­schen den Eck­pfei­lern Noise, Post Punk und ein wenig Gara­ge­zeug agie­ren. Dass Nag aus Deca­tur, Geor­gia ordent­lich die Scheiße los­tre­ten kön­nen, haben sie ja schon mit meh­re­ren EPs bewie­sen. Gänz­lich unbe­kannt waren mir hinge...
Cult Values – Cult Values Das zuver­läs­sige bre­mer Qua­li­täts­la­bel Sabo­tage Records bringt uns das Debüt­al­bum die­ser Band aus Ber­lin. Das will unbe­dingt laut gehört wer­den. Kom­pro­miss­los arsch­tre­ten­der Post­punk mit ordent­lich Feuer unter sel­bi­gem Popo, der mich an die groß­ar­ti­gen Cri­mi­nal Code oder Ner­vo­sas erin­nert, oder ...