Pile - A Hairshirt Of Purpose

Pile bekom­men lang­sam end­lich die Beach­tung, die sie eigent­lich schon lange ver­dient hät­ten. Kaum eine andere Band der ver­gan­ge­nen Jahre aus dem musi­ka­li­schen Spek­trum, das wir in frü­he­ren Zei­ten mal als "Indie Rock" bezeich­net hät­ten, hat sich mit der Zeit eine der­art eigene Vision erar­bei­tet wie das Quar­tett aus Bos­ton.
Mit ihrem bereits sechs­ten Album (dem vier­ten als rich­tige Band, nach­dem Pile ursprüng­lich als Solo­pro­jekt von Sänger/​Gitarrist Rick Maguire ins Leben geru­fen wurde) wird es auch zuneh­mend schwie­rig, sie in irgend­ein bestehen­des Genre-Kon­strukt ein­zu­ord­nen. Konnte man bis­he­rige Alben bei Bedarf noch behelfs­mä­ßig auf einem wacke­li­gen Gerüst aus Begrif­fen wie Post­core, Noise- und Math­rock balan­cie­ren, zer­fal­len diese Krü­cken hier schon in den ers­ten Sekun­den.
Dabei erfin­den sich Pile kei­nes­wegs neu, viel­mehr kon­zen­trie­ren und per­fek­tio­nie­ren sie all die exzen­tri­schen Stil­ele­mente und Abson­der­lich­kei­ten, die sie schon in der Ver­gan­gen­heit zu einer Aus­nah­me­band gemacht haben.
Uner­war­tet ruhig ist die Platte über weite Stre­cken aus­ge­fal­len. Dafür glän­zen die nach wie vor unvor­her­seh­ba­ren Song­kon­strukte mit einer aus­ge­feil­ten Dra­ma­tur­gie und musi­ka­li­schen Finesse, die in letz­ter Zeit zu einem raren Gut gewor­den sind.
A Hair­shirt Of Pur­pose ist nicht weni­ger als ein Tri­umph einer Band, die sich nie­man­dem anbie­dert und in kei­ner­lei Weise mit dem gegen­wär­ti­gen Zeit­geist kon­form geht. Das macht sie umso lie­bens­wer­ter und wich­ti­ger, lässt sie auf­fal­len wie eine char­mante Beule in der ange­pass­ten kul­tu­rel­len Land­schaft die­ser Tage.




Ähnlicher Lärm:
Codist - Porce­lain Boy Das aktu­elle Tape die­ser Band aus Glas­gow ent­hält sehr old­schoo­li­gen und stel­len­weise gering­füfig emo­fi­zier­ten Indie­rock, der sich irgend­wann in den mitt­le­ren Neun­zi­gern sicher zuhause gefühlt hätte. Porce­lain Boy by Codist Porce­lain Boy by Codist Porce­lain Boy by Codist
Day Ravies - Under The Lamp EP /​​ Hick­ford Whizz 7" Fuz­zi­ger Spät­ach­zi­ger-Indie-Power-Pop mit Spu­ren von Psych und Shoegaze. Das erste Album der Day Ravies aus Syd­ney konnte mich trotz tol­ler Momente nicht so ganz über­zeu­gen, zu oft rutschte das ganze in die Sorte von rich­tungs­lo­sem Dream­pop-Gesäu­sel ab, von dem es gerade eh schon zu viel gib…
Truth Club - Inte­rest Mee­ting Star­kes Teil, die Debüt EP von Truth Club aus Ral­eigh, North Caro­lina. Indie­rock der alten Schule mit einem klei­nen Sprit­zer Post­core, der seine Wur­zeln klar in den 90ern und frü­hen 00ern hat. Etwa so als trä­fen die ver­schwur­bel­ten Struk­tu­ren von Far­aquet oder Medi­ca­ti­ons auf die melo­di­schen Sla…