Pile - A Hairshirt Of Purpose

Pile bekom­men lang­sam end­lich die Beach­tung, die sie eigent­lich schon lange ver­dient hät­ten. Kaum eine andere Band der ver­gan­ge­nen Jahre aus dem musi­ka­li­schen Spek­trum, das wir in frü­he­ren Zei­ten mal als „Indie Rock“ bezeich­net hät­ten, hat sich mit der Zeit eine der­art eigene Vision erar­bei­tet wie das Quar­tett aus Bos­ton.
Mit ihrem bereits sechs­ten Album (dem vier­ten als rich­tige Band, nach­dem Pile ursprüng­lich als Solo­pro­jekt von Sänger/​Gitarrist Rick Maguire ins Leben geru­fen wurde) wird es auch zuneh­mend schwie­rig, sie in irgend­ein bestehen­des Genre-Kon­strukt ein­zu­ord­nen. Konnte man bis­he­rige Alben bei Bedarf noch behelfs­mä­ßig auf einem wacke­li­gen Gerüst aus Begrif­fen wie Post­core, Noise- und Math­rock balan­cie­ren, zer­fal­len diese Krü­cken hier schon in den ers­ten Sekun­den.
Dabei erfin­den sich Pile kei­nes­wegs neu, viel­mehr kon­zen­trie­ren und per­fek­tio­nie­ren sie all die exzen­tri­schen Stil­ele­mente und Abson­der­lich­kei­ten, die sie schon in der Ver­gan­gen­heit zu einer Aus­nah­me­band gemacht haben.
Uner­war­tet ruhig ist die Platte über weite Stre­cken aus­ge­fal­len. Dafür glän­zen die nach wie vor unvor­her­seh­ba­ren Song­kon­strukte mit einer aus­ge­feil­ten Dra­ma­tur­gie und musi­ka­li­schen Finesse, die in letz­ter Zeit zu einem raren Gut gewor­den sind.
A Hair­shirt Of Pur­pose ist nicht weni­ger als ein Tri­umph einer Band, die sich nie­man­dem anbie­dert und in kei­ner­lei Weise mit dem gegen­wär­ti­gen Zeit­geist kon­form geht. Das macht sie umso lie­bens­wer­ter und wich­ti­ger, lässt sie auf­fal­len wie eine char­mante Beule in der ange­pass­ten kul­tu­rel­len Land­schaft die­ser Tage.




Ähnlicher Lärm:
Mar­tyr Pri­va­tes – Mar­tyr Pri­va­tes End­lich erscheint das Debüt­al­bum die­ser tol­len Band aus Bris­bane via Bedroom Suck & Fire Records. Das Trio klingt stre­cken­weise ihren Label- und Stadt­nach­barn Blank Realm nicht ganz unähn­lich in ihrer eigen­wil­li­gen Dar­bie­tung moder­nen Psy­chrocks, aber Mar­tyr Pri­va­tes ver­pa­cken das ganze dann in ...
Bed Wet­tin‘ Bad Boys – Rot Mit den Power­pop­pern aus Syd­ney hatte ich eigent­lich kaum noch gerech­net, immer­hin sind seit ihrem Debüt­al­bum Ready For Bore­dom schon knapp fünf Jahre ins Land gezo­gen. Man möge mir also ver­zei­hen, dass ich die Band inner­lich schon unter "ist mal gewe­sen" ein­sor­tiert hatte. Ihr neuer Lang­spie­ler...
Radar Eyes – Com­mu­nity /​​ Fall Into Place 7″ & Posi... Radar Eyes aus Chi­cago haben gleich zwei neue 45er am Start. Ihr selbst­be­ti­tel­tes Album von 2012 ist mir noch gut in Erin­ne­rung, damals bewegte sich die Band noch etwas unge­lenk im Span­nungs­feld von Gara­gen­rock, Post­punk und auch etwas Dream­pop & C86-Gedöns. Seit­dem hat sich in der Beset­zung ei...