Catalogue - 力夕囗グ

Ein „Demo“ also. Von einer Band, die bereits eine EP und ein Album ver­öf­fent­licht hat. Die­ser Krem­pel wurde ursprüng­lich als CD auf ihrer letzt­jäh­ri­gen Japan-Tour ver­kauft. Dar­auf erzeugt das Trio aus Mar­seille schön groo­ven­den, mini­ma­lis­ti­schen Post­punk mit leich­tem Noise-Fak­tor, vor­an­ge­trie­ben von unbe­irrt vor­wärts plu­ckern­den Beats aus der Kon­serve.




Ähnlicher Lärm:
Pad­ka­rosda – Tétova Lel­kek Aus­ge­zeich­ne­tes Postpunk/​Deathrock/​Dark Punk-Gedöns auf dem zwei­ten Lang­spie­ler von Pad­ka­rosda aus Buda­pest. Das Genre wird hier sicher nicht neu erfun­den, dafür punk­tet die Platte aber mit ihrer Kom­pro­miss­lo­sig­keit und einem durch­weg sehr stim­mi­gen, tief­dun­kel­schwar­zen Gesamt­bild. Tétova Lel...
Less Win – _​​_​​_​​_​​_​​_​​ Und gleich das nächste schöne Ding aus Däne­mark. Die Kopen­ha­ge­ner Less Win ver­bre­chen auf die­ser schon etwas älte­ren EP einen vor­züg­li­chen Kra­wall irgendwo zwi­schen Gara­gen­punk und Noi­se­rock. Neben offen­sicht­li­che­ren Refe­ren­zen wie Mittach­zi­ger-Sonic Youth und The Fall, muss ich hier irgend­wie a...
Fex Urbis – Blood & Guts Schön zu sehen, was in letz­ter Zeit so an der­bem, düs­te­rem Lärm aus UK zu uns rüber­schwappt, der noch vor eini­gen Jah­ren fast aus­schließ­lich aus den Ver­ei­nig­ten Staa­ten oder aus skan­di­na­vi­schen Kel­ler­räu­men kam. Fex Urbis sind ein wei­te­res glän­zen­des Bei­spiel für die der­zei­tige Vita­li­tät der bri...