Short Days - Short Days

Short Days aus Lille, Frank­reich sind mir erst­mals letz­tes Jahr mit der Bleak City 7″ auf­ge­fal­len und mit sehr strai­gh­tem Punk­rock, der es irgend­wie schafft, die uralten, aus­ge­lei­er­ten Pun­kriffs mit der rich­ti­gen Würze zu melan­cho­lisch-mit­rei­ßen­den Hym­nen zu vari­ie­ren. Jetzt ist der erste Lang­spie­ler der Band erschie­nen, hier zu Lande auf dem Leip­zi­ger Label Abfall Records. Wie erwar­tet über­zeugt die Platte mit durch­weg star­kem Song­ma­te­rial und einem Sound, der mich etwas an eine gedros­selte Vari­ante der pari­ser Kol­le­gen Youth Avoi­ders oder die Amis Ner­vo­sas erin­nert.




Ähnlicher Lärm:
Red Dons – The Dead Hand Of Tra­di­tion Ganze fünf Jahre nach ihrem letz­ten Lang­spie­ler ist jetzt end­lich ein neues Album der groß­ar­ti­gen Red Dons aus Port­land (die Mit­glie­der leben inzwi­schen auf der gan­zen Welt zer­streut) raus und hier­zu­ande auf dem Mün­che­ner Label Taken By Sur­prise Records erschie­nen. Ihr strai­gh­ter und melo­di­scher...
Kenny Kenny Oh Oh & Lambs – Split 7″ Hüb­sche Split­scheibe. Kenny Kenny Oh Oh aus Leip­zig fabri­zie­ren schön offen­si­ven Punk­rock bei dem ich unter­schwel­lig etwas Wipers-Melan­cho­lie wahr­zu­neh­men glaube, aber dies­be­züg­lich bin ich eh nicht mehr zu ret­ten, leide näm­lich einem schlim­men Wipers-Ver­fol­gungs­wahn. Die zwei Songs der Lambs a...
Down­town Boys – Cost Of Living Down­town Boys sind jetzt also auf einem ziem­lich bekann­ten Label gelan­det und haben eine selbst­be­wusste neue Platte am Start, die sich dafür nicht zu ent­schul­di­gen braucht. Pas­sen­der­weise kana­li­sie­ren sie ihre Ener­gie hier auch in einen etwas auf­ge­räum­te­ren, den­noch schön druck­vol­len und vielsch...