Celluloid - Death Rides West

Auf die­sem Tape lie­fern Cel­lu­loid aus Seat­tle eine eigen­wil­lige Mischung aus Sludge, Post- und Gara­ge­punk, plus einem nicht zu über­hö­ren­den Cow­punk-Ein­fluss. Erin­nert stel­len­weise etwas an alte aus­tra­li­sche Hel­den wie Feed­time oder spä­tere Sci­en­tists. Einen gewis­ser Gun Club Vibe hat die Sache auch.




Ähnlicher Lärm:
The Chan­nels – Dou­ble Nega­tive Star­kes Zeug kommt mal wie­der aus dem Hause Drop Medium. The Chan­nels kom­men irgendwo aus Mas­sa­chu­setts und erzeu­gen auf ihrem (ver­mut­lich) zwei­ten Lang­spie­ler einen dich­ten und ato­na­len, in Dub getränk­ten Sound aus Noise, Post Punk und ganz viel altem No Wave. Per­so­nelle Con­nec­tions zu Gue­rilla...
Warm Bodies – Eat Snot & Rot Auf dem aktu­el­len Tape gefällt die Band aus Kan­sas City mit einem wun­der­bar ver­schro­be­nen, den­noch schön vor­wärts rocken­den Post-/Ga­ra­ge­punk-Hybri­den und einem gewis­sen 77er Feel, fest­ge­hal­ten in einem Sound von bes­ter vier­spur LoFi-Ästhe­tik. eat snot & rot by Warm Bodies eat snot & ...
Trauma Har­ness – Walt’s Craw­lers Album Num­mer drei der ganz offen­sicht­lich von Hor­ror und B-Movies beein­fluss­ten Post­pun­ker aus St. Louis führt die zwie­ge­spal­tene Marsch­rich­tung der ver­gan­ge­nen paar EPs fort, wech­selt sich wie selbst­ver­ständ­lich zwi­schen quir­li­gem Syn­th­pop mit einem gele­gent­li­chen John Car­pen­ter-Vibe und vor­züg...