Meat Wave - The Incessant

Das Album Num­mer drei­ein­halb der Noi­sero­cker aus Chi­cago wurde von Steve Albini in sei­nem Elec­tri­cal Audio Stu­dio auf­ge­nom­mem. Selbst­re­dend haben sie noch nie so gut geklun­gen. Ansons­ten hat sich hier nicht so viel gedreht, es gibt ein wei­te­res mal den aus­ge­zeich­ne­ten, ein­gän­gi­gen Noi­se­rock zu hören, der sich auf einem kom­pak­ten Gara­gen-Fun­da­ment aus­tobt und wie gewohnt mit tadel­lo­sem Song­ma­te­rial glänzt, frag­los ihre beste Leis­tung bis­her. Gele­gent­lich kommt, wie etwa in No Light, ein sub­ti­ler 90er/​00er Dischord-Vibe hinzu.




Ähnlicher Lärm:
UT – Noise Dea­de­ning Bar­rier Die zuletzt hier vor­ge­stell­ten Gerda sind offen­bar nicht die ein­zige Arsch­tre­tende Noi­se­rock-Band aus Ita­lien. Das Trio UT aus Genua spielt eine abso­lut old­schoo­lige und zeit­lose, leicht Math-las­tige Vari­ante davon, so etwa Drive Like Jehu meets frühe Shel­lac oder Big Black. Und auch ein biss­che...
Nuclear Moms – Who Cares Mit Drums, Bass und einem wild umher kei­fen­den Sän­ger bewaff­net, erzeugt diese Band aus Colum­bus, Ohio bra­chia­len Noi­se­punk mit gele­gent­li­chen Sludge-/Stoner-Ein­flüs­sen. Das dürfte unter ande­rem Freun­den von Soup­cans oder Vul­ture Shit Freude berei­ten. Who Cares by Nuclear Moms Who Cares by N...
Hung Toys – Wel­come To Repay­ment Auf dem zwei­ten Album der aktu­el­len Band um Kelly John­son, den ehe­ma­li­gen Gitar­ris­ten und Front­mann von Geronimo, wird die eupho­risch-strai­ghte Rock'n'Roll-Katharsis des Debüt­al­bums etwas zurück­ge­nom­men, statt­des­sen eine gut geölte Riff­ma­schine voll auf­ge­dreht. Das erin­nert jetzt wie­der mehr an ...