VCE1DA - Pogrom

Medi­zin für audio­phile Spa­cken. Diese EP von VCE1DA aus Kiev lie­fert eine Mischung aus Fuzz­punk und etwas Indie­rock des ver­gan­ge­nen Jahr­zehnts, ver­packt in einen rohen LoFi-Sound, der unter ande­rem an den ganz frü­hen Krem­pel von No Age oder Wav­ves erin­nert.



Ähnlicher Lärm:
Codist – Porce­lain Boy Das aktu­elle Tape die­ser Band aus Glas­gow ent­hält sehr old­schoo­li­gen und stel­len­weise gering­füfig emo­fi­zier­ten Indie­rock, der sich irgend­wann in den mitt­le­ren Neun­zi­gern sicher zuhause gefühlt hätte. Porce­lain Boy by Codist Porce­lain Boy by Codist Porce­lain Boy by Codist
Acrylics – Structure/​​Gluttony 7″ Auch auf ihrer ver­mut­lich fünf­ten EP setzt die Band aus dem kali­for­ni­schen Santa Rosa noch­mal einen drauf. Das sind zwei durch­weg runde, unnach­gie­bige Noi­se­core-Atta­cken auf höchs­tem Niveau. Structure/​ Glut­t­ony 7" by Acrylics
Ex-Mothers – Strange For­tune Eine aus­ge­zeich­nete Musik­ein­rei­chung von die­ser Band aus NYC. Auf ihrem Debüt­al­bum prä­sen­tie­ren sie eine viel­sei­tige Melange aus melo­di­schem, fuz­zlas­ti­gem Indie­rock, ver­track­tem und dis­so­nan­tem Post­punk, psy­che­de­li­schen Ein­spreng­seln, Noise-/Math­rock-Ver­satz­stü­cken und Sonic Youth-mäßi­gen Kra­che...