Circle X - Circle X

Wow, was für ’ne geniale Wie­der­ver­öf­fent­li­chung auf dem ber­li­ner Label Inso­lito Records. Cir­cle X waren eine 1978 in New York gegrün­dete expe­ri­men­telle Punk­band, die bis in die Neun­zi­ger – wenn auch nur spo­ra­disch – aktiv war und über die Jahre zwei Alben und eine hand­voll 7″s ver­öf­fent­licht hat. Seit gerau­mer Zeit ist also ihre Debüt-EP von 1979 wie­der zu bekom­men. Das ist ein abso­lut roher und kom­pro­miss­lo­ser Bro­cken aus Noise, Post­punk und expe­ri­en­tel­lem Lärm, der mir in sei­ner Kon­se­quenz ein wenig die Spra­che ver­schlägt.



Ähnlicher Lärm:
Street Eaters – BLOOD::MUSCLES::BONES Sehr ein­gän­gi­gen, ja gera­dezu tanz­wü­ti­gen Kra­wall spielt das Duo Street Eaters aus Ber­ke­ley, des­sen Sound mal wahl­weise im Post-, Gara­gen- oder Noi­se­punk ein­ord­nen könnte. Das klingt in etwa so als hätte man die Gene so unter­schied­li­cher alter Punk­hel­den wie etwa Wire, Dead Moon oder Wipers kom­bin...
Puff – Iden­ti­täts­ver­lust 7″ Scheint lang­sam Tra­di­tion zu wer­den, dass einige der bes­ten und/​oder ori­gi­nells­ten deut­schen (Post-)Punkbands auf US-Labels ver­öf­fent­licht wer­den, bei uns aber eher begrenzte Beach­tung bekom­men. Da wären in jün­ge­rer Ver­gan­gen­heit etwa Ban­que Alle­mande aus S.S. Records oder Diät auf Iron Lung. Und...
Sonic Ave­nues – Dis­con­nec­tor Auf dem vier­ten Album die­ser Band aus Mont­real gibt't power­pop­pi­gen Punk­rock á la Radioac­tivity mit ein paar Spreng­seln von Buz­z­cocks oder Under­to­nes zu hören. In der zwei­ten Album­hälfte kommt dann zuneh­mend ein gewis­ser Post­punk-Ein­fluss zum Vor­schein, dann erin­nern sie eher an die Mind Spi­ders...