Tyvek - Origin Of What

Hatte fast schon ver­ges­sen, dass es diese Band gibt. Das letzte Album (von einem digi­tal nicht erhält­li­chen Tape abge­se­hen) der stän­dig in der Beset­zung rotie­ren­den Band ist ja auch schon vier Jahre her.
Jetzt sind sie mit einem Knall zurück und erwei­sen sich als leben­dig wie eh und je. Über zehn Jahre bereits aktiv, gehö­ren sie schon län­ger zu den wich­tigs­ten Ver­tre­tern des Detroit Under­ground, waren ein vita­ler Ein­fluss z.B. für frühe Pro­tomar­tyr und waren schon lange vor stil­ver­wand­ten Bands wie etwa Par­quet Courts unter­wegs.
Die neue Platte bringt wie zu erwar­ten keine Neu­erfin­dung des Rock’n’Roll, aber ihre eigen­wil­lige Mischung aus Garage- und Post­punk gehört immer noch zur ers­ten Liga des­sen, was diese Gen­res in den letz­ten zwei Deka­den her­vor­ge­bracht hat.


Ähnlicher Lärm:
The Gar­den – Haha Was? Eine gute Platte auf Epi­taph? Für einen Moment dachte ich schon die Hölle friert jetzt zu. Dann hab ich aber bemerkt, dass das aal­glatte Lal­ala­pun­kla­bel nur den Ver­trieb macht und eigent­lich das all­seits beliebte Gara­gen­la­bel Bur­ger Records dahin­ter steckt. Puh, mein Welt­bild bricht doch ni...
ISS – (End­less Pus­sy­foo­ting) ISS sind ein Duo irgendwo aus North Caro­lina bestehend aus Rich Ivey, dem ehe­ma­li­gen Sän­ger von Wha­te­ver Brains und Eddie Schnei­der, den der eine oder andere viel­leich aus sei­ner alten Band Brain F≠ kennt. Ihr zwei­tes Lang­spiel-Tape über­zeugt wie­der auf gan­zer Linie mit einer Mischung aus Elektr...
The Living Eyes – Modern Living Album Num­mer drei der Living Eyes aus Geelong, Aus­tra­lien geht mal wie­der ordent­lich nach vorne in Form von sehr strai­gh­tem Gara­ge­punk, der natür­lich manch­mal etwas an die im Band­na­men refe­ren­zier­ten Radio Bird­man erin­nert, etwas mehr aber noch an The Saints und außer­dem an jün­gere aus­tra­li­sche ...