Drahla - Fictional Decision

Viel­ver­spre­chende Debüt­sin­gle eines Trios aus Leeds. Beson­ders der Titel­track lässt auf­hor­chen, wie er im Mid­tempo durch einen abge­han­ge­nen Indie­rock-Groove schlen­dert, der dann durch punkt­ge­nau plat­zierte Noise-Erup­tio­nen auf­ge­bro­chen wird.


Ähnlicher Lärm:
Deaf Wish - Pain Die Band aus Mel­bourne hat schon 'n paar Jahre auf dem Buckel und ich meine mich auch zu erin­nern, schon mal was von denen gehört zu haben. Ihr neu­es­tes Album haut mich aber mal ziem­lich vom Hocker. Diese Songs haben so ziem­lich alles in sich auf­ge­so­gen, was in den letz­ten Jahr­zehn­ten im Span­nun…
Lithics - Mating Sur­faces Hinkte auf dem Erst­ling die­ser Band aus Port­land das Song­ma­te­rial noch etwas den eige­nen Ambi­tio­nen hin­ter­her, stimmt auf dem aktu­el­len Lang­spie­ler ein­fach alles. Ver­schwur­bel­ter Post­punk, bei dem etwa die gemei­nen Groo­ves von Ura­nium Club auf das abs­trakt-dis­so­nante Gepol­ter der frü­hen The Fal…
Cle­ver - Kewdi Udi Homeless Vinyl, der Spe­zia­list für aus­tra­li­schen Krach der unge­wa­sche­nen und räu­di­gen Sorte hat mal wie­der einen hübsch dicken Fisch aus dem dun­kel­brau­nen Unter­grund­sumpf in down under raus­ge­zo­gen. Cle­ver kom­men (natür­lich mal wie­der) aus Bris­bane und spie­len sta­che­li­gen Noi­se­rock mit Punk­nachbr…