Nail Polish - Authentic Living

Das zweite Tape der Band aus Seat­tle. Wie schon auf dem Debüt, begeis­tern sie mit abs­trakt-dis­so­nan­tem Post­punk, der mit räu­di­gen Ver­satz­stü­cken aus Noi­se­rock und Gara­ge­punk kol­li­diert. Freunde von Useless Eaters, Par­quet Courts oder Ura­nium Club soll­ten unbe­dingt auf­hor­chen.




Ähnlicher Lärm:
Mutual Jerk - Demo Post­punk/-core aus Atlanta, der mich etwas an die eben­falls von dort stam­men­den Wymyns Pry­syn erin­nert. demo by mutual jerk demo by mutual jerk demo by mutual jerk
Death Stuff - Death Stuff Nach einem aus­ge­zeich­ne­ten Demo ist jetzt das Debüt­al­bum die­ser Punks aus Atlanta digi­tal oder als Tape via Mono­fo­nus Press zu bekom­men. Wie zu erwar­ten gibt's aus­ge­zeich­ne­ten Post­punk mit Noi­se­rock-Kante zu hören, der sich durch­weg räu­dig, dis­so­nant und tief­schwarz pes­si­mis­tisch gibt, dabei abe…
Pretty Hurts - Make Gra­ves Per email kam hier gerade das Demo die­ser Ber­li­ner Band rein­ge­flat­tert und das hat's in sich. Wahn­sin­nig vor­wärts drü­cken­der Punk­rock mit Ele­men­ten aus der Noise- Post- und Emo­core-Ecke. Das klingt zuerst in etwa so als hätte man frühe Iceage-Plat­ten oder die erste Lower EP mit melo­di­schem 90er …