nopes

Die letzt­jäh­ri­ge EP Nec­tar Of The Dogs von Nopes aus Oak­land ließ ja schon mehr als in­ter­es­siert auf­hor­chen, das kam noch in et­wa so rü­ber wie Hüs­ker Dü in der Zen Ar­ca­de-Pha­se mit ex­tra Feu­er un­term Arsch.
Das kommt stel­len­wei­se im­mer noch im­mer so hin, aber ih­re Ein­flüs­se sind dif­fu­ser ge­wor­den (den­noch be­stimmt nix nach 1990), der Um­gangs­ton ag­gres­si­ver, der Sound dis­so­nan­ter und über­haupt al­les ei­ne Num­mer lau­ter und en­er­gi­scher.
Punk­rock, so wie das ir­gend­wann mal war und heu­te auch öf­ter mal wie­der sein soll­te.



Spread this bullshit to the fediverse…



…or maybe someplace on the dying corporate legacy web