Skeleton Farm - Sean Medina

Auf ihrer aktu­el­len digi­ta­len Sin­gle haben Ske­le­ton Farm aus Tulsa, Okla­homa den Expe­ri­men­tal­fak­tor deut­lich redu­ziert, ihr Noi­se­rock schielt jetzt mit einer neuen Grad­li­nig­keit in rich­tung Post­core. Steht ihnen gut.


Ähnlicher Lärm:
So Stres­sed - The Unlaw­ful Trade Of Gre­co​-​Ro­man Art Das erste, vor knapp drei Jah­ren erschie­nene Album von So Stres­sed aus Sacra­mento war noch eine ganz vor­züg­lich chao­ti­sche Bau­stelle, die irgendwo zwi­schen melo­di­schem aber druck­vol­lem Indie­rock, Emo­core-Anlei­hen, der­bem Noi­se­rock und purem Krach oszil­lierte. Mit der neuen Platte haben sie sich …
Tics - Tics Auf dem ers­ten Album die­ser Köl­ner Band bekommt man schwer fest­zu­na­geln­den, zu gro­ßen Tei­len instru­men­ta­len Post­punk von stän­dig wech­seln­der Gestalt und mit star­kem Hang zum Expe­ri­ment zu hören, durch­zo­gen von selt­sam anmu­ten­den Sprach­sam­ples und mit gele­gent­li­chem, an alte No Wave-Schule erinne…
Kero­sene - Kero­sene Mas­si­ver Post­punk-Kra­wall aus Phil­adel­phia. Ange­trie­ben von mono­to­nen Groo­ves, mit noi­sig-flä­chi­gen Gitar­ren­wän­den auf Cine­ma­scope-For­mat auf­ge­bla­sen, dabei immer schön grad­li­nig und druck­voll. Mehr Zuta­ten braucht's manch­mal ein­fach nicht. KEROSENE by KEROSENE KEROSENE by KEROSENE