Jeff The Brotherhood - Zone

Nun sind Jeff The Bro­ther­hood aus Nash­ville ja schon eine ganze Weile am Werk und haben bereits unzäh­lige Ver­öf­fent­li­chun­gen von wech­sel­haf­ter Qua­li­tät raus­ge­hauen. Aber mit ihrem neuen Lang­spie­ler zeigt ihr Fuzz­pop mit Grunge-Anlei­hen eine Kon­sis­tenz, die mir auf den letz­ten paar Plat­ten etwas gefehlt hat. Mit durch­weg star­kem Song­ma­te­rial brät sich das Duo durch kurz­wei­lige vier­zig Minu­ten ein­gän­gi­gen Lärm. Da gönne ich ihnen doch das gestei­gerte Medi­en­in­ter­esse, das ihnen gerade ent­ge­gen gebracht wird.




Ähnlicher Lärm:
Beach Slang - Who Would Ever Want Anything So Bro­ken? Nach all dem Knarz und Rotz und Krach, der die letz­ten Posts hier dom­nierte, hier mal ein klei­ner melo­di­scher Ruhe­pol. Die 45er der Band aus Phil­adel­phia beher­bergt vier ein­gän­gige Indiero­cker, die so auch vor 10-20 Jah­ren ent­stan­den sein könn­ten. Das begibt sich schon etwas in Emo-Gewäs­ser und er…
The Feel Bad Hit Of The Win­ter - The Feel Bad Hit Of The Win… Die Typen kom­men aus Kan­sas City und spie­len im Grunde ultra­me­lo­di­schen Indie­rock im geiste etwa von Archers of Loaf und Super­chunk, oder auch Cali­for­nia X, Milk Music oder Swer­ve­dri­ver, gele­gent­lich auch ange­rei­chert um leichte Post­punk-Ele­mente oder Sonic Youth-artige Gitar­ren­har­mo­nien. Erschien…
Honey Bucket - Patch Of Grass Nach­dem mich die bis­he­ri­gen Ver­öf­fent­li­chun­gen die­ser Band aus Port­land nicht wirk­lich zu beein­dru­cken ver­moch­ten, trifft ihre neue EP voll ins Schwarze mit gara­gi­gem und ver­schro­be­nem Post­punk á la "Par­quet Courts tref­fen auf Half Japa­nese der spä­ten 80er/​frühen 90er". Patch of Grass by Hone…