Jeff The Brotherhood - Zone

Nun sind Jeff The Bro­ther­hood aus Nash­ville ja schon eine ganze Weile am Werk und haben bereits unzäh­lige Ver­öf­fent­li­chun­gen von wech­sel­haf­ter Qua­li­tät raus­ge­hauen. Aber mit ihrem neuen Lang­spie­ler zeigt ihr Fuzz­pop mit Grunge-Anlei­hen eine Kon­sis­tenz, die mir auf den letz­ten paar Plat­ten etwas gefehlt hat. Mit durch­weg star­kem Song­ma­te­rial brät sich das Duo durch kurz­wei­lige vier­zig Minu­ten ein­gän­gi­gen Lärm. Da gönne ich ihnen doch das gestei­gerte Medi­en­in­ter­esse, das ihnen gerade ent­ge­gen gebracht wird.




Ähnlicher Lärm:
The Junto – The Junto Die Debüt-EP die­ser Band aus Phil­adel­phia über­zeugt mit ultra-melo­di­schem, retro­las­ti­gem Indie­rock und Post­punk, den man musi­ka­lisch irgendwo zwi­schen den Bands der bri­ti­schen New Wave- und C86-Gene­ra­tio­nen ein­ord­nen kann. The Junto (EP) by The Junto The Junto (EP) by The Junto The Junto ...
Melk­belly – Penn­syl­va­nia Melk­belly aus Chi­cago schram­men gele­gent­lich haar­scharf an popu­lä­ren Spiel­ar­ten moder­nen Indie­rocks vor­bei, bei denen ich ob ihrer über­trie­be­nen Schwur­be­lig- und Seich­tig­keit nor­mal Eimer­weise kot­zen könnte. (Erwar­tet jetzt keine Namen, irgend­was mit Vam­pi­ren oder so... unter ande­rem.) Die­sen be...
Wha­te­ver Brains – Wha­te­ver Brains Die Band aus Ral­eigh, North Caro­lina ist bis­her ziem­lich an mir vor­bei gegan­gen. Das ist bereits ihr vier­tes und ebenso ihr Abschied­sal­bum. Ein Begriff sind sie mir erst seit der die­ses Jahr erschie­ne­nen An Object 7". Mit sel­bi­gem Song star­tet auch das Album, erweist sich dann aber im wei­te­ren V...