Chena - Spend The Night With...

Nach zwei viel­ver­spre­chen­den EPs ist jetzt das Debüt­al­bum der blue­si­gen, Sou­thern-beein­fluss­ten Gara­ge­ro­cker Cheena aus New York auf Sacred Bones erschie­nen. Wie zu erwar­ten war, eine spa­ßige Ange­le­gen­heit. Etwa so wie eine Mischung aus Feed­time, Gun Club und Mud­ho­ney. Rockt ganz vor­züg­lich.



Ähnlicher Lärm:
Less Win – _​​_​​_​​_​​_​​_​​ Und gleich das nächste schöne Ding aus Däne­mark. Die Kopen­ha­ge­ner Less Win ver­bre­chen auf die­ser schon etwas älte­ren EP einen vor­züg­li­chen Kra­wall irgendwo zwi­schen Gara­gen­punk und Noi­se­rock. Neben offen­sicht­li­che­ren Refe­ren­zen wie Mit­tach­zi­ger-Sonic Youth und The Fall, muss ich hier irgend­wie a...
The Intel­li­gence Ser­vice – Trans­gres­sors Die Hälfte der Songs auf dem Lang­spiel­de­büt der Band aus Van­cou­ver ist schon von der Anfang letz­ten Jah­res erschie­ne­nen Mala­dies EP bekannt. Aber unter der pro­du­zie­ren­den Auf­sicht von Chris Wood­house, der in der Ver­gan­gen­heit unter ande­rem mit Thee Oh Sees, Fuzz und Ty Segall gear­bei­tet hat, wir...
Aus­mu­te­ants – Order Of Ope­ra­tion Die Gara­gen-Syn­th­pun­ker Aus­mu­te­ants aus Mel­bourne hauen schon seit eini­ger Zeit Lang- und Kurz­spie­ler im gefühl­ten Wochen­takt raus und erle­ben auch schon läger einen klei­nen Mikro-Hype von Sei­ten zweier bekann­ter alter­na­ti­ver Medi­en­im­pe­rien. Aber erst ihr aktu­el­les Album hat mich wirk­lich überze...