Happy Diving - Electric Soul Unity

Offi­zi­ell erscheint es erst am 19. August, das neue Album der Band aus Oak­land. Digi­tal aber schon bei Band­camp zu bekom­men. Und das ist eine uner­war­tete Wucht gewor­den. Sowohl melo­di­scher als auch lär­men­der Indie­rock vom feins­ten mit durch­weg erst­klas­si­gem Song­ma­te­rial. Das hat den Drive und den Lärm­fak­tor des Cali­for­nia X-Debüts, die Melan­cho­lie von Milk Music und die Gitar­ren­leads und -soli von Dino­saur Jr. So muss das.




Ähnlicher Lärm:
Hung Toys – Wel­come To Repayment Auf dem zwei­ten Album der aktu­el­len Band um Kelly John­son, den ehe­ma­li­gen Gitar­ris­ten und Front­mann von Geronimo, wird die eupho­risch-strai­ghte Rock'n'Roll-Katharsis des Debüt­al­bums etwas zurück­ge­nom­men, statt­des­sen eine gut geölte Riff­ma­schine voll auf­ge­dreht. Das erin­nert jetzt wie­der mehr an ...
The Neigh­bors – Will You Please Be Quiet, Please? Wun­der­schön ein­gän­gi­gen Gara­gen-Retroro­ck/­Power­pop spie­len die Neigh­bors aus Seat­tle, mit hym­ni­schen Song-Qua­li­tä­ten und gesal­zen mit einer ordent­li­chen Prise melo­di­schen 90er Indie­rocks. Wer mit Gen­re­ver­tre­tern wie King Tuff, The Woo­len Men oder den Indie­ro­ckern Island Twins etwas anzu­fan­gen weiß...
Typewri­ter. – Nobody Clears Out a Room like Diese Band aus Syra­cuse, New York ver­ur­sachte beim ers­ten Hören mas­si­ves Stirn­run­zeln mei­ner­seits. Ich bin ein gro­ßer Freund von Genre-Schub­la­den. Gerade eben, weil kaum eine hörens­werte Band sich wirk­lich in eine sol­che rein­zwän­gen lässt, die­nen sie mir als Hilfe, das gehörte auf einer art musika...