The Gotobeds - Blood // Sugar // Secs // Traffic

Für ihr neues Albun sind die Goto­beds aus Pitts­burgh bei Sub Pop unter­ge­kom­men, wäre ihnen zu wün­schen, dass sie damit ein paar neue Freunde fin­den. An ihrem ultra­ein­gän­gi­gen, aber den­noch ange­nehm unge­schlif­fen lär­men­den Indie­rock hat sich grund­sätz­lich nicht viel geän­dert seit dem Debüt­al­bum, wenn auch alles etwas kom­pak­ter und homo­ge­ner erscheint. Und nach wie vor ist eine ordent­li­che Ladung unwi­der­steh­li­cher Ohr­wür­mer an Bord. Was nicht kaputt ist, muss auch nicht repa­riert wer­den.




Ähnlicher Lärm:
Light­ma­res – Light­ma­res are Rich & Edu­ca­ted Tolle Ein­rei­chung die­ses wun­der­vol­len Punktrios aus dem kana­di­schen Grea­ter Sud­bury. Punk ist hier rela­tiv zu ver­ste­hen, denn das hier ist eine ziem­lich ver­schro­bene, stark ange­blueste Mix­tur aus so eini­gem was melo­di­scher Punk- und Indie­rock über die Jahr­zehnte so her­vor­ge­bracht hat. Etwa so: Gun...
Mar­riage + Can­cer – Kill­joy 7″ Düs­ter psy­che­de­li­scher Indie­rock aus Port­land. Ich fühle mich ein wenig an Crys­tal Ant­lers oder frühe Ten Kens erin­nert. KILLJOY 7" by Mar­riage + Can­cer
Red Temp­les – Queen /​​ Spring /​​ Intrepid Auf der ers­ten EP die­ser New Yor­ker Band gibt's old­schoo­lig melo­di­schen Punk-/In­die­rock, der so auch aus den spä­ten 80ern kom­men könnte. Mich erinnert's beson­ders an die alten bostoner Post­pun­ker Moving Tar­gets. Queen/​Spring/​Intrepid by Red Temp­les