Useless Eaters - Relaxing Death

Es gibt mal wie­der etwas neues zu ver­mel­den von der äußerst pro­duk­ti­ven Gara­ge­ka­pelle aus Mem­phis und San Fran­cisco, deren aktu­el­les Album jetzt auf Castle Face erschie­nen ist. Gaben sie sich auf der ver­gan­ge­nen Win­ter erschie­ne­nen Tem­porary Muti­la­tion EP etwas sper­ri­ger als gewohnt, ist das hier wohl ihre run­deste Ver­öf­fent­li­chung bis­her, die sich den­noch expe­ri­men­tier- und spiel­freu­dig gibt. Die Syn­ths rücken dies­mal ein gan­zes Stück in den Vor­der­grund und es domi­nie­ren ganz uner­hört stoi­sche, stel­len­weise gera­dezu krau­tige Groo­ves. Fluppt bes­ser als je zuvor.

Lei­der kein Album-Stream ver­füg­bar 🙁


Ähnlicher Lärm:
Depart­ment. – One & One 7″ Zwei mal kom­pakt arsch­tre­ten­der Gara­ge­Punk aus Mel­bourne. Schön. One & One by depart­ment.
Gum­ming – Gum­ming Ultra­ka­put­tes Zeug aus Rich­mond, Vir­gi­nia. Irgendwo im Spek­trum von Post Punk, Noise und Garage zu ver­or­ten und mit einem gele­gent­li­chen Hard­core-Nach­bren­ner aus­ge­stat­tet, gehört das zum abge­fuck­tes­ten Lärm, den besagte Gen­res der­zeit zu bie­ten haben. Ent­spre­chend weckt das Asso­zia­tio­nen zu den ...
Royal Head­a­che – High End­lich ist es da, das zweite Album der groß­ar­ti­gen Soul-infi­zier­ten Gara­gen­combo aus Syd­ney. Klingt nicht viel anders als das starke Debüt, aber sowohl das Song­wri­ting als auch die Pro­duk­tion haben einen neuen Fein­schliff abbe­kom­men. Die Songs neh­men sich jetzt manch­mal auch etwas zurück und si...