Useless Eaters - Relaxing Death

Es gibt mal wie­der etwas neues zu ver­mel­den von der äußerst pro­duk­ti­ven Gara­ge­ka­pelle aus Mem­phis und San Fran­cisco, deren aktu­el­les Album jetzt auf Castle Face erschie­nen ist. Gaben sie sich auf der ver­gan­ge­nen Win­ter erschie­ne­nen Tem­porary Muti­la­tion EP etwas sper­ri­ger als gewohnt, ist das hier wohl ihre run­deste Ver­öf­fent­li­chung bis­her, die sich den­noch expe­ri­men­tier- und spiel­freu­dig gibt. Die Syn­ths rücken dies­mal ein gan­zes Stück in den Vor­der­grund und es domi­nie­ren ganz uner­hört stoi­sche, stel­len­weise gera­dezu krau­tige Groo­ves. Fluppt bes­ser als je zuvor.

Lei­der kein Album-Stream ver­füg­bar 🙁


Ähnlicher Lärm:
Sun Bather – Wai­ting /​​ For Mig Er Det Ikke Lige Sådan 7″... Kopen­ha­gen mal wie­der, dies­mal spuckt diese Stadt wun­der­bar knar­zi­gen Gara­gen­punk aus. "Wai­ting" könnte fast von Useless Eaters oder frü­hen Oh Sees stam­men, der andere Song hat dann etwas von extra schrot­ti­gen The Jam-meets-Wipers. Wai­ting b/​w For Mig Er Det Ikke Lige Sådan by Sun Bather
Ura­nium Club – Human Explo­ra­tion Arsch­gei­ler Gara­ge­punk aus Min­nea­po­lis. Unge­fähr so: Wire-Mini­ma­lis­mus trifft auf den Drive von Par­quet Courts oder Eddy Cur­rent Sup­pres­sion Ring. Auch ganz frühe Total Con­trol könnte man als Ver­gleich her­an­zie­hen. Human Explo­ra­tion 12" by Ura­nium Club Human Explo­ra­tion 12" by Uran...
Ste­fan Chris­ten­sen – Israel (It’s More Of The Same) Die­ser Typ aus New Haven, Con­nec­ti­cut ver­dingt sich ansons­ten als Front­mann von Beef Jerk, sein Solo­ma­te­rial sagt mir aber deut­lich bes­ser zu. Kru­der, gara­gi­ger Indie­rock mit star­kem Psych-Fak­tor, folk­i­gen Momen­ten und auch etwas altem Pro­to­punk in den Genen. Israel (It's More of the Same...