Vague - In The Meantime

Hui, diese Platte hat mich jetzt mal eis­kalt erwischt. Schläf­ri­ges Dream­pop-Geschwur­bel ist sonst eher nicht so meins, nicht zuletzt weil bei der aktu­el­len Gene­ra­tion sol­cher Bands die nebe­lige Ver­träum­theit meis­tens mit extre­mer Seich­tig­keit und tris­ter Lan­ge­weile ein­her geht.
Ganz anders das Debüt­al­bum der Wie­ner Vague. Diese stil­len Was­ser sind noch tief. Die Platte wirkt irgend­wie aus der Zeit gefal­len, könnte genauso den spä­ten Acht­zi­ger­jah­ren ent­stam­men. Unter der mil­chi­gen Ober­flä­che bro­delt jede menge Sub­stanz aus form­voll­ende­ten Songs und aus­ge­feil­ten, ver­schach­tel­ten Arran­ge­ments, die in tau­send Neon­far­ben leuch­ten. Mal fühle ich mich posi­tiv an das letzte Posse Album erin­nert, in ande­ren Momen­ten könnte man es als Sonic Youth auf star­ken Beru­hi­gungs­mit­teln beschrei­ben. Die gen­re­ty­pi­sche Ermü­dung stellt sich nie ein, der Teu­fel sitzt im Detail und eigent­lich pas­siert immer irgend­was schlaues, bohrt sich in den Gehirn­win­dun­gen fest.


Ähnlicher Lärm:
Her­metic – Post­script Hui, das ist auch schon 'ne Weile her, seit es von die­sem Duo aus Van­cou­ver (Sänger/​Gitarrist Eric Axen spielt sonst mit Sight­li­nes melo­di­sches Punk­ge­döns) was zu hören gab. Der neue Lang­spie­ler glänzt mal wie­der mit soli­dem bis aus­ge­zeich­ne­ten Song­wri­ting und aus der Zeit gefal­le­nem, melo­di­sche...
Kalei­do­scope – Kalei­do­scope V.2 N.2: Zone Explo­rers Kalei­do­scope aus New York haben so eine Ten­denz, den Hörer etwas rat­los ste­hen zu las­sen. Auf den ers­ten zwei EPs noch mit LoFi-mäßi­gem Acid Rock unter­wegs, über­raschte dann die letzte 7" mit einer unwahr­schein­li­chen Kom­bi­na­tion aus Hard­core­punk und psy­che­de­li­schen Ein­flüs­sen. Letz­tere fin­den si...
Big Hush – Who’s Smo­king Your Spi­rit? Shoega­ze­ge­döns aus Washing­ton, das sich natür­lich auch mal wie­der eine Scheibe von mei­ner blu­ti­gen Din­gensda abge­sä­belt hat. Aber mit einer gerad­li­ni­gen Pop­pig­keit, die eher an Swer­ve­d­ri­ver erin­nert. Außer­dem ist eine gute Dosis fuz­zi­ger Indie­rock mit an Bord, der an Pixies im Surf­mo­dus den­ken l...