Dysnea Boys - Forgot How To Read

Aus­ge­zeich­ne­tes strai­gh­tes Punk­ge­döns aus Ber­lin mit leich­ten Anklän­gen von US-Hard­core der ers­ten Gene­ra­tion, melan­cho­li­schen Post­punk-Anlei­hen und gele­gent­li­chen Wipers-Gitar­ren. Sweeet!




Ähnlicher Lärm:
Cheap Meat – Demo II Mit Ultra-LoFi-mäßi­gem, extra-schrul­li­gem Post­punk und Anklän­gen an altes New Yor­ker No Wave-Gedöns wird man auf die­sem Tape von Cheap Meat aus Los Ange­les abge­speist. Pas­send zum Namen ist das schön bil­lig, riecht schon etwas ver­däch­tig und macht den­noch Spaß. Demos '17 by Cheap Meat ...
Ska­te­gang – Freya Police Schnör­kel­lo­ser und super­ein­gän­gi­ger Garagenpunk/​Powerpop aus Paris. Sie­ben unmit­tel­bare Hits mit ganz viel 77er Melo­die­se­lig­keit und ein paar Bird­man-esken Hooks im Gepäck. Freya Police EP by Ska­te­gang Freya Police EP by Ska­te­gang Freya Police EP by Ska­te­gang
Finis­hed – Their Is No God Pffffftgrmmmmm­pfffh... was zum... Fuck, was für'n groß­ar­ti­ges Cover! Seit über 50 Jah­ren wird im Rock'n'Roll von gewis­sen Bands und Tei­len des Publi­kums voll­ends iro­nie­frei eine so ätzende und kli­schee­hafte, wie auch gera­dezu absurde Hyper­mas­ku­lini­tät abge­fei­ert, und erst jetzt traut sich jemand, ...