Dysnea Boys - Forgot How To Read

Aus­ge­zeich­ne­tes strai­gh­tes Punk­ge­döns aus Ber­lin mit leich­ten Anklän­gen von US-Hard­core der ers­ten Genera­tion, melan­cho­li­schen Post­punk-Anlei­hen und gele­gent­li­chen Wipers-Gitar­ren. Sweeet!




Ähnlicher Lärm:
Light­mu­sic - Cri­tica Psy­che­de­li­scher Post­punk aus Long Beach, Kali­for­nien. Bis­sige Groo­ves tref­fen auf rasier­mes­ser­scharfe Noise-Erup­tio­nen und die lyri­schen Ergüsse von Front­mann Micah Lewis mit einer selt­sa­men Fixie­rung auf Geni­ta­lien und und aller­lei blu­ti­ges Gemet­zel. Über die Qua­li­tät letz­te­rer kann man sich st…
Con­duct - Fear and Desire Aus Win­ni­peg kommt die­ser abwechs­lungs­rei­che Krach irgendwo zwi­schen Noi­se­rock und Post­punk/-core. Von Steve Albini auf seine alt­be­währte, schnör­kel­los tro­ckene Art auf Kon­serve gebannt, mag das mal nach altem AmRep-Zeug oder McLusky klin­gen, mal eher nach Wire, beson­ders häu­fig aber auch nach s…
Kon­voi - No Rifts Die Band aus Ashe­ville, North Caro­lina fiel die­ses Jahr schon mal mit einer digi­ta­len Sin­gle auf, deren zwei Songs sich jetzt auch auf ihrem zwei­ten Album wie­der­fin­den. Das stellt sich für mich als eine etwas zwie­späl­tige Ange­le­gen­heit her­aus. Einer­seits bewegt sich das für mei­nen Geschmack etwa…