Dysnea Boys - Forgot How To Read

Aus­ge­zeich­ne­tes strai­gh­tes Punk­ge­döns aus Ber­lin mit leich­ten Anklän­gen von US-Hard­core der ers­ten Genera­tion, melan­cho­li­schen Post­punk-Anlei­hen und gele­gent­li­chen Wipers-Gitar­ren. Sweeet!




Ähnlicher Lärm:
The Lowest Form - Per­so­nal Space Auf ihrem zwei­ten Album haut uns die lon­do­ner Band ein wei­te­res mal einen dre­cki­gen Bas­tard aus Hard- und Post­core, Noise, Sludge und Fuzz­punk um die Ohren. Per­so­nal Space by THE LOWEST FORM Per­so­nal Space by THE LOWEST FORM Per­so­nal Space by THE LOWEST FORM Per­so­nal Space by THE LOWEST …
Faux Fero­cious - Faux Fero­cious Der Sound die­ser Band aus Nash­ville ließ sich schon immer etwas schwer fest­na­geln und auch auf ihrer aktu­el­len EP geben zei­gen sich wei­ter­hin sehr wand­lungs­fä­hig, aber auch deut­lich gereift. Der Ope­ner Me and Johnny tobt sich auf einer Basis von psy­che­de­li­schem Post­punk aus, ange­rei­chert um Elem…
The Ampu­tees - Scream Kurz­spie­ler einer New Yor­ker Band. Mit­rei­ßen­der melo­di­scher Punk­rock, der aber auch mal Platz für eine kurze Hard­core­at­ta­cke oder einen klei­nen Aus­flug in Noi­sero­ckige Gefilde hat. Hätte man gern ein gan­zes Album von, das klingt näm­lich nach Poten­zial hier. SCREAM by The Ampu­tees SCREAM by T…